Gelassenheit vor dem Kirmes-Wochenende

Sim-Jü-Aufbau

Fritz Petter, 77 Jahre, Schausteller und Chef des "Auto Skooter" ist früh auf den Beinen. Sein Fahrgeschäft steht als erstes für Sim-Jü. Doch auch die anderen Schausteller rücken nach und nach an.

WERNE

von Von Nico Drimecker

, 18.10.2011, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schausteller-Gehilfe Hans-Jürgen Wölke säubert den "Auto Skooter".

Schausteller-Gehilfe Hans-Jürgen Wölke säubert den "Auto Skooter".

Er ist gelassen, entspannt, die Hände stecken in den Taschen, sein Blick wandert vom Morgenhimmel zu seinen Schausteller-Gehilfen. Einer davon ist Hans-Jürgen Wölke, der die geriffelten Bodenplatten des Fahrgeschäfts mit einem Schlauch abspritzt. "Das Saubermachen dauert länger als das Aufbauen", sagt der Chef Petter. Hans-Jürgen ist ebenso gelassen wie sein Chef, "wir haben ja noch Zeit", sagt er und grinst.Kein Ruhetag am Wochenende Noch hängt das Dach mit dem Gitter, das später unter Strom steht und die kleinen bunten Wagen den Antrieb verleiht, so tief, dass Hans-Jürgen gerade eben aufrecht darunter stehen kann. "Nachher wird's hochgefahren, und dann kommen auch schon die Wagen drauf." Und die Tage bis zur Sim-Jü-Kirmes - "haben wir bisschen Zeit, uns auszuruhen". Was auch sein muss, meint der Chef. "Die Jungs haben ja keinen Ruhetag am Wochenende."

Dann ist hier auf dem Parkplatz eine Menge los: Wo am Dienstag neben dem "Auto Skooter" nur wenige Wohnanhänger standen und Buden mit eingeklappten Schildern und heruntergelassenen Rollläden, geistern ab Samstag Gespenster umher, reiten Ponies im Kreis und rast die "Wilde Maus" auf und ab.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der Kirmes-Aufbau hat begonnen

18.10.2011
/
Die Aufbauarbeiten für das große Volksfest an der Lippe Sim-Jü haben begonnen.© Foto: Nico Drimecker
Seit Montag stellen die ersten Schausteller ihre Fahrgeschäfte auf die abgesperrten Flächen.© Foto: Nico Drimecker
Nach und nach werden Wohnwagen, Fahrgeschäfte und alles weiter aufgestellt.© Foto: Nico Drimecker
Die Buden haben ihre Rollläden noch unten - nur bei manchen kann man bereits erahnen, ob sie Süßigkeiten oder Deftiges anbieten werden.© Foto: Nico Drimecker
Hans-Jürgen Wölke säubert den Auto Skooter mit einem Hochdruckreiniger.© Foto: Nico Drimecker
René Buer überprüft die Elektronik, damit die kleinen Wagen auch fahren und alle Lampen leuchten.© Foto: Nico Drimecker
Aber noch leuchtet nix.© Foto: Nico Drimecker
Auch die Festzelte sind noch leer.© Foto: Nico Drimecker
Welche Leckereien aus dieser Bude verkauft werden, lässt vielleicht an den asiatisch anmutenden Zeichen erahnen.© Foto: Nico Drimecker
Was die Besucher der Sim-Jü-Kirmes in diesem Anhänger erwartet, ist offensichtlich.© Foto: Nico Drimecker
Einige Figuren der Sim-Jü-Kirmes sind bereits zu erkennen.© Foto: Nico Drimecker
Mit einem mobilen Kran bauen die Schausteller-Betriebe Distel ihr "Lach- und Freuhaus" auf.© Foto: Nico Drimecker
Der 25-jährige Florin packt die schweren Sachen an.© Foto: Nico Drimecker
Der Chef, Eugen Distel, koordiniert die Helfer.© Foto: Nico Drimecker
Die Wohnwagen, in denen die Schausteller schlafen, sind fast so groß wie ein Anhänger eines Fahrgeschäfts.© Foto: Nico Drimecker
Mit Metall- und Holzplatten steht der Wohnanhänger gerade - damit drinnen die Gläser nicht vom Tisch rutschen.© Foto: Nico Drimecker
Schlagworte
Ähnlich leer sieht's Auf dem Berg aus. Schausteller Eugen Distel sitzt am Steuer eines Lasters und manövriert mit seinen Helfern einen 16-Meter-Wohnwagen zwischen Büsche und andere Anhänger. Einige Reifen müssen auf Metallplatten landen, damit das mobile Zuhause auch gerade steht - das ist Zentimeterarbeit. An jeder Ecke beobachtet ein Mann, wie sich das Gefährt anderen Ecken oder Kanten nähert. Immer wieder ruft einer "Stopp!" Die Szene erinnert an Wetten aus "Wetten dass...?" Nur dass die Nerven der Männer hier noch durch den einsetzenden Regen strapaziert werden.

Auch hat der Parkplatz ein Gefälle. Nach gut zehn Minuten steht das tonnenschwere Haus auf Rädern - aber schief, wie Distel mit der Wasserwaage feststellt. So beginnt das Spiel von vorn. Aber noch ist ja Zeit.

Lesen Sie jetzt