Gelbe Ballone schweben über ehemalige Zechengruben

Ruhr2010

WERNE 250 Ballone am Himmel weisen darauf hin, dass das Ruhrgebiet einmal eine Bergbauregion war. Einer davon wird über Werne aufsteigen, begleitet von einem großen Fest.

von Von Wolfgang Gumprich

, 15.10.2009, 15:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heidelore Fertig-Mölller und Gaby Kuschyk stehen an der Stelle, an der für Kulturhauptstadt 2010 große Gasballone in die Luft steigen werden.

Heidelore Fertig-Mölller und Gaby Kuschyk stehen an der Stelle, an der für Kulturhauptstadt 2010 große Gasballone in die Luft steigen werden.

Schachtzeichen heißt die Idee, die zur Kulturhauptstadt Ruhr2010 umgesetzt werden soll. Am Donnerstag stellten Museumsleiterin Heidelore Fertig-Möller und Kulturhauptstadtbeauftragte Gaby Kuschyk die Stelle vor, von der der 3,70 große knallgelbe Ballon am Pfingstsamstag, 22. Mai 2010, bis zu 80 Meter in den westfälischen Himmel aufsteigen wird: Ziemlich genau neben dem ehemaligen Schacht, "direkt über dem Schacht wäre zu gefährlich", weiß die Museumsleiterin. "Wir werden am 22. Mai dazu ein Fest auf dem ehemaligen Zechengelände ausrichten," berichtet Gaby Kuschyk von den Planungen, "der Heimatverein hat zugesagt, ebenso das DRK, der Kulturverein Flöz k sowie der ICW".5000 Euro aus Extra-Kultur-Etat

Finanziert wird das Schachtzeichen aus dem städtischen Extra-Kultur-Etat für Ruhr 2010. Kuschyk: "Dafür haben wir uns bei den Haushaltsberatungen 5000 Euro sichern lassen."

Noch nicht finanziert ist das Schachtzeichen für Stockum, für den kurzzeitigen Schacht IV der Zeche Werne. Er stand auf dem Feld unweit der Mühlenstraße, heute erinnert nur noch der Straßenname "Am Schacht" an die Bergbauzeit in Stockum.Gelbe Ballone werden nachts eingeholt und überwacht

Die Idee, gelbe Ballone über den ehemaligen Zechengruben in den mittlerweile blauen Himmel über der Ruhr aufsteigen zu lassen, entstand bei den Planungen zur Kulturhauptstadt Ruhr 2010. Zu Beginn waren 400 Ballone geplant, mittlerweile, so Fertig-Möller, werden es zwischen Duisburg und Bönen an die 250 Stück sein.

Mehr als 3300 Zechen gab es einmal im Ruhrgebiet, die allermeisten sind stillgelegt, wurden abgerissen, die Übertageanlagen häufig abgeräumt. "Da haben wir in Werne Glück", schwärmen die beiden Frauen, "wir können für das Schachtzeichen noch mit Original-Bauten als Kulissen vorweisen."

Die knallgelben Ballone werden vom 22. bis zum 30. Mai 2010 tagsüber am Himmel stehen, nachts müssen sie wegen der Flugsicherheit eingeholt werden. Sie werden dann bewacht.

Lesen Sie jetzt