Gelungener Auftakt für Sim-Jü 2009

Freifahne weht

WERNE Schafft er's oder schafft er's nicht? Wird die Freifahne wehen? Auf diese Frage wurden am Samstagmittag auf dem Marktplatz Wetten abgeschlossen. Schließlich beginnt mit dem Akt des Fahnehissens traditionell Sim-Jü.

von Von Rudolf Zicke

, 25.10.2009, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Jungfernfahrt auf dem Devil Rock (Marktplatz) blieb dem neuen Bürgermeister Lothar Christ und seiner Ehefrau Bianca sowie Landrat Michael Makiolla (r.) vorbehalten.

Die Jungfernfahrt auf dem Devil Rock (Marktplatz) blieb dem neuen Bürgermeister Lothar Christ und seiner Ehefrau Bianca sowie Landrat Michael Makiolla (r.) vorbehalten.

Er hat's geschafft, Bürgermeister Lothar Christ hat ohne Schwierigkeiten die Freifahne gehisst und damit die 647 Sim-Jü-Kirmes eröffnet. Eigentlich war es inzwischen "schöne" Tradition, dass beim Hochziehen der Fahne etwas schief ging. Mal hakte etwas, mal verhedderte sich der Stoff, mal knallte die Fahne nach dem Hissen wieder herunter. Doch bei der Premiere für den neuen Bürgermeister klappte alles. Eine der schönsten Aufgaben des Bürgermeisters

Unter dem Applaus der zahlreichen Schaulustigen zog Lothar Christ unter Assistenz des "Fahnenbeauftragten" Klaus Bichowski das Tuch in die Höhe. "Das Hissen der Freifahne ist eine der schönsten Aufgaben des Bürgermeisters", sagte Christ in seiner Eröffnungansprache. Er erläuterte kurz die historische Seite des Simon-Juda-Marktes, sprach aber auch die Bedeutung von Sim-Jü für die heutigen Menschen an. Gerade in schwierigen Zeiten sei es wichtig, "sich einmal zu vergnügen und die Seele baumeln zu lassen." Und dazu sei Sim-Jü bestens geeignet. Lothar Christ wünschte den Schaustellern gutes Wetter und gute Geschäfte, den Besuchern viel Spaß auf der Traditionskirmes.

Zuvor hatte Christ zahlreiche Ehrengäste begrüßt, unter anderem die Altbürgermeister Rainer Tappe und Willi Lülf, Landrat Michael Makiolla, den Landtagsabgeordneten Rainer Schmeltzer und die Delegationen aus den Partnerstädten Bailleul, Kyritz, Poggibonsi und Walcz. Die Mannschaft des Schnellbootes "Dachs" konnte diesmal nicht nach Werne kommen, da sie gerade das Schiff aus dem Libanon nach Warnemünde zurückbringt. Allerdings, darüber freute sich Lothar Christ besonders, war der frühere Dachs-Kommandant Gil Hitzemann mit seiner Familie in die Lippestadt gereist.

Lothar Christ zeigte nicht nur Geschick beim Fahnehissen, sondern auch eine gute Portion Wagemut, als er gemeinsam mit seiner Frau Bianca, aber nur wenigen Ehrengästen, ins "Devil Rock" auf dem Markt stieg, um sich teuflisch durcheinander wirbeln und die Standfestigkeit des Magens testen zu lassen. Deutlich größer war der Andrang, als es ins Kettenkarussell vor dem Salinen-Parc ging, in dem es doch wesentlich gemächlicher zuging.

Nach einem "Boxenstopp zum Nachtanken" - musikalisch begleitet von den Band "Schnoogesurrer" aus Bühl bei Offenburg - sowie Besuchen des Partnerschaftszeltes und der Gewerbeschau steuerte der Lindwurm das Bayernzelt an. Dort meisterte Lothar Christ - diesmal unterstützt durch Gil Hitzemann - unter bajuwarischen Klängen auch den nächsten Eröffnungsakt: den Fassanstich. Anschießend floss der Gerstensaft in Strömen, gute Laune und Schunkeln waren angesagt - ein toller Start für Sim-Jü 2009.

Lesen Sie jetzt