Gute Noten sollen mit Ausbildungsplatz belohnt werden

Hauptschule am Windmühlenberg

WERNE Ein vertraglich zugesicherter Ausbildungsplatz für Hauptschüler. Das ist das neue Modellprojekt, das Schulleiter Hubertus Steiner von der Hauptschule am Windmühlenberg ab dem nächsten Schuljahr an den Start bringen will. Allerdings sind auch einige Bedingungen damit verbunden.

von Von Jörg Weber

, 06.11.2009, 15:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hubertus Steiner, Leiter Hauptschule am Windmühlenberg, ist von der Idee des Leistungsvertrags begeistert.

Hubertus Steiner, Leiter Hauptschule am Windmühlenberg, ist von der Idee des Leistungsvertrags begeistert.

Neben dem Schüler und der Schule ist einer der Vertragspartner kein geringerer als der Bürgermeister selbst. Deshalb haben Lothar Christ und Hubertus Steiner dies Vorhaben am Donnerstag beim Wirtschaftsgespräch der Industrie- und Handelskammer (IHK) bei Klingele der Werner Wirtschaft vorgestellt. Als nächsten Schritt braucht das Projekt nämlich unbedingt die Unterstützung von Unternehmen, die ebenfalls vertraglich die entsprechenden Ausbildungsplätze bereitstellen sollen.

Ziel soll es sein, dass die Hauptschüler ab der Klasse 9 in einigen Zielfächern wie Deutsch, Mathe oder Englisch und bei mindestens zwei Kopfnoten wie "Leistungsbereitschaft" und "Sorgfältigkeit" kontinuierlich bis zum Abschlusszeugnis gute Leistungen bringen. "Das können nur die Zeugnisnoten sehr gut, gut und höchstens ein gutes befriedigend sein", so Hubertus Steiner.

Wenn der Schüler diese Zielvereinbarung einhält, soll er dafür mit einer Lehrstelle belohnt werden. Natürlich sollen sich der Schüler und sein späterer Betrieb zuvor kennen gelernt haben. Der Betrieb kann auch die Noten festlegen, auf die er besonders Wert legt. Den Hauptschülern soll so eine Perspektive und Lernmotivation für die zwei letzten Abschlussjahre gegeben werden.

Firmen für das Modellprojekt gesucht Jetzt hoffen Bürgermeister Lothar Christ und Schulleiter Hubertus Steiner, dass sich genügend Firmen von diesem Modellprojekt "Ausbildungsvertrag für gute Leistungen" überzeugen lassen. Sowohl die IHK mit Hauptgeschäftsführer Reinhard Schulz als auch die Aktionsgemeinschaft "Wir-für-Werne" mit ihrem Sprecher Thomas Lohmann zeigten sich begeistert von der Idee und sicherten ihre Unterstützung zu.

Lesen Sie jetzt