Handeln und kramen auf dem Kram- und Viehmarkt

Sim-Jü 2011

Für viele ist er fester Bestandteil des persönlichen Kalenders. Und für die, die zum ersten Mal da sind, birgt er so manche Überraschung. Der Kram- und Viehmarkt während des Volksfestes Sim-Jü ist für alle Zielgruppen der Renner.

WERNE

von Von Arndt Brede

, 25.10.2011, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wintermützen gingen an dem kalten Morgen weg wie warme Semmeln.

Wintermützen gingen an dem kalten Morgen weg wie warme Semmeln.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Vieh- und Krammarkt

Der Vieh- und Krammarkt war wieder ein Publikumsmagnet. Ein breit gefächertes Angebot an Kunst und Handwerk wartete auf die Besucher.
25.10.2011
/
Ziegen auf dem Viehmarkt. © Foto: Helga Felgenträger
Der Viehmarkt war in diesem Jahr nicht in der Schulstraße, sondern am Busbahnhof.© Foto: Helga Felgenträger
Der Viehmarkt war in diesem Jahr nicht in der Schulstraße, sondern am Busbahnhof.© Foto: Helga Felgenträger
Der Safti presst im Nu den Saft aus der Zitrone.© Foto: Helga Felgenträger
Renate Schubert versteht etwas von Strümpfen, die nicht einschneiden.© Foto: Helga Felgenträger
Ein Bummel über dem Krammarkt machte Laune.© Foto: Helga Felgenträger
Bürsten für jeden Zweck.© Foto: Helga Felgenträger
Wachstischdecken für die Weihnachtszeit fanden Gefallen.© Foto: Helga Felgenträger
Holzspielzeug inspirierte zum Weihnachtseinkauf.© Foto: Helga Felgenträger
Die Messer aus Solingen waren gefragt.© Foto: Helga Felgenträger
Durch die einreihige Aufstellung der Stände in der Bonenstraße konnten die Besucher gemütlich schlendern.© Foto: Helga Felgenträger
Aufust Pampus war auch dieses Mal wieder dabei und bot seinen unentbehrlichen Textilkleber an.© Foto: Helga Felgenträger
Die Röcke von Andree Borgmann wachsen mit.© Foto: Helga Felgenträger
Wolle für warme Winterpullis boten die Markthändler an.© Foto: Helga Felgenträger
Wellness-Manager Rolf-Dieter Manß sprach den Frauen aus dem Herzen.© Foto: Helga Felgenträger
Haushaltswaren fanden reißenden Absatz.© Foto: Helga Felgenträger
Andree Borgmann verkaufte Röcke, die mitwachsen.© Foto: Helga Felgenträger
Der Bio-Laden am Bült bot kleine Häppchen zum Verzehr an.© Foto: Helga Felgenträger
Durch die einreihige Aufstellung der Stände in der Bonenstraße konnten die Besucher gemütlich schlendern.© Foto: Helga Felgenträger
Damit der Ehering wieder blitzblank aussieht, hatten die Markthändler so manchen Trick parat.© Foto: Helga Felgenträger
Gut gelaunt schlenderten die Menschen durch die Bonenstraße.© Foto: Helga Felgenträger
Wachstischdecken waren gefragt.© Foto: Helga Felgenträger
Nie mehr Streifen beim Fenster putzen.© Foto: Helga Felgenträger
Der Hut passte, stellte Ludwig Plaß bei der Anprobe fest.© Foto: Helga Felgenträger
Geldscheine wechselten den Besitzer.© Foto: Helga Felgenträger
Wintermützen gingen an dem kalten Morgen weg wie warme Semmeln.© Foto: Helga Felgenträger
Ein Gemüse- und Zwiebelhobel sollte in keiner Küche fehlen.© Foto: Helga Felgenträger
Sogar Fleischwurst ließ sich mit dem Gemüseschneider klein machen.© Foto: Helga Felgenträger
Eva präsentiert stolz einen Weihnachtskalender, der am Dienstag reißenden Absatz fand.© Foto: Helga Felgenträger
Der Ziegenhaar-Bürste erlag so manche Hausfrau.© Foto: Helga Felgenträger
Thomas Lohmann bot den Lionskalender feil.© Foto: Helga Felgenträger
Mit Blumenzwiebeln deckten sich die Leute ein.© Foto: Helga Felgenträger
Traditionell hatten die beiden Werner Lions-Clubs wieder einen gemeinsamen Stand.© Foto: Helga Felgenträger
Warme Kinderjacken für den Winter boten Markthändler feil.© Foto: Helga Felgenträger
Mit Kind und Kegel waren die Krammarktbesucher unterwegs.© Foto: Helga Felgenträger
Schlagworte

Was für Besucher wie Sabine Schulze-Aquack eine wahre Wohltat ist: „Es ist doch angenehmer, wenn mehr Platz ist.“ Spricht´s und schiebt Töchterchen Lara entspannt im Kinderwagen weiter. Auch für Hartmut Marks hat der neu aufgestellte Kram- und Viehmarkt eine ganz andere, weil positivere Qualität: „Die Leute kommen an unseren Ständen viel entspannter an“, sagt er und blickt auf die Massen rund um die Stände der beiden Lions-Clubs. Gerade viele Auswärtige hätten ihm gesagt, „dass sie sich nicht mehr so bedrängt fühlen.“ Die Folgen würden die Lions-Clubs schon spüren, sagt Marks: „Wir haben einen viel größeren Zulauf und für unsere Projekte dadurch mehr Einnahmen.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Vieh- und Krammarkt

Der Vieh- und Krammarkt war wieder ein Publikumsmagnet. Ein breit gefächertes Angebot an Kunst und Handwerk wartete auf die Besucher.
25.10.2011
/
Ziegen auf dem Viehmarkt. © Foto: Helga Felgenträger
Der Viehmarkt war in diesem Jahr nicht in der Schulstraße, sondern am Busbahnhof.© Foto: Helga Felgenträger
Der Viehmarkt war in diesem Jahr nicht in der Schulstraße, sondern am Busbahnhof.© Foto: Helga Felgenträger
Der Safti presst im Nu den Saft aus der Zitrone.© Foto: Helga Felgenträger
Renate Schubert versteht etwas von Strümpfen, die nicht einschneiden.© Foto: Helga Felgenträger
Ein Bummel über dem Krammarkt machte Laune.© Foto: Helga Felgenträger
Bürsten für jeden Zweck.© Foto: Helga Felgenträger
Wachstischdecken für die Weihnachtszeit fanden Gefallen.© Foto: Helga Felgenträger
Holzspielzeug inspirierte zum Weihnachtseinkauf.© Foto: Helga Felgenträger
Die Messer aus Solingen waren gefragt.© Foto: Helga Felgenträger
Durch die einreihige Aufstellung der Stände in der Bonenstraße konnten die Besucher gemütlich schlendern.© Foto: Helga Felgenträger
Aufust Pampus war auch dieses Mal wieder dabei und bot seinen unentbehrlichen Textilkleber an.© Foto: Helga Felgenträger
Die Röcke von Andree Borgmann wachsen mit.© Foto: Helga Felgenträger
Wolle für warme Winterpullis boten die Markthändler an.© Foto: Helga Felgenträger
Wellness-Manager Rolf-Dieter Manß sprach den Frauen aus dem Herzen.© Foto: Helga Felgenträger
Haushaltswaren fanden reißenden Absatz.© Foto: Helga Felgenträger
Andree Borgmann verkaufte Röcke, die mitwachsen.© Foto: Helga Felgenträger
Der Bio-Laden am Bült bot kleine Häppchen zum Verzehr an.© Foto: Helga Felgenträger
Durch die einreihige Aufstellung der Stände in der Bonenstraße konnten die Besucher gemütlich schlendern.© Foto: Helga Felgenträger
Damit der Ehering wieder blitzblank aussieht, hatten die Markthändler so manchen Trick parat.© Foto: Helga Felgenträger
Gut gelaunt schlenderten die Menschen durch die Bonenstraße.© Foto: Helga Felgenträger
Wachstischdecken waren gefragt.© Foto: Helga Felgenträger
Nie mehr Streifen beim Fenster putzen.© Foto: Helga Felgenträger
Der Hut passte, stellte Ludwig Plaß bei der Anprobe fest.© Foto: Helga Felgenträger
Geldscheine wechselten den Besitzer.© Foto: Helga Felgenträger
Wintermützen gingen an dem kalten Morgen weg wie warme Semmeln.© Foto: Helga Felgenträger
Ein Gemüse- und Zwiebelhobel sollte in keiner Küche fehlen.© Foto: Helga Felgenträger
Sogar Fleischwurst ließ sich mit dem Gemüseschneider klein machen.© Foto: Helga Felgenträger
Eva präsentiert stolz einen Weihnachtskalender, der am Dienstag reißenden Absatz fand.© Foto: Helga Felgenträger
Der Ziegenhaar-Bürste erlag so manche Hausfrau.© Foto: Helga Felgenträger
Thomas Lohmann bot den Lionskalender feil.© Foto: Helga Felgenträger
Mit Blumenzwiebeln deckten sich die Leute ein.© Foto: Helga Felgenträger
Traditionell hatten die beiden Werner Lions-Clubs wieder einen gemeinsamen Stand.© Foto: Helga Felgenträger
Warme Kinderjacken für den Winter boten Markthändler feil.© Foto: Helga Felgenträger
Mit Kind und Kegel waren die Krammarktbesucher unterwegs.© Foto: Helga Felgenträger
Schlagworte

Es gibt aber auch kritische Stimmen: „Solche Sicherheitsauflagen wie nach Duisburg sind doch Blödsinn, weil in einer Stadt wie Werne niemand durch einen Tunnel muss“, berichtet beispielsweise Cirsten Meyer. Sie steht mit ihrem Leder-Pflege-Stand auf der Bonenstraße. „Ob das Konzept mit der einseitigen Standaufstellung greift, muss die Zukunft zeigen.“ Wie auch immer man zum neuen Sicherheitskonzept steht: Der Kram- und Viehmarkt bietet nichts, was es nicht gibt. Viele patentierte Haushaltshelfer, Kleidung, modisch und/oder nützlich, Gemüse, Obst, Schmuck, Getränke, Scheren und, und, und...

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kram- und Viehmarkt 2010

Haushaltswaren, Wäsche und Dekoartikel waren reichlich auf dem Krammarkt vorhanden. Und da es sich ebenfalls um einen Viehmarkt handelt, fehlten auch die Tiere nicht.
26.10.2010
/
Zufrieden liegt das Schwein im Stroh.© Foto: Helga Felgenträger
Flugenten lockten die Besucher an.© Foto: Helga Felgenträger
Handfeger und Flaschenbürsten werden in jedem Haushalt gebraucht.© Foto: Helga Felgenträger
Mit seinen Schmalzbroten lag der Förderverein der Stadtbücherei ganz vorne.© Foto: Helga Felgenträger
Mit Kind und Kegel zogen die Besucher über den Krammarkt.© Foto: Helga Felgenträger
Geldbörsen in großer Auswahl.© Foto: Helga Felgenträger
© Foto: Helga Felgenträger
© Foto: Helga Felgenträger
Der Viehmarkt bildete vor allem für die kleinen Gäste ein Magnet.© Foto: Helga Felgenträger
Viele schöne Preise warten hinter den Türchen des Lionskalenders.© Foto: Archiv/Helga Felgenträger
Bürsten über Bürsten.© Foto: Helga Felgenträger
Sascha Matthias mit seinem Zwiebel- und Gemüseschneider.© Foto: Helga Felgenträger
Vor dem kalten Winter deckten sich die Besucher noch mit Wollsocken ein.© Foto: Helga Felgenträger
Jede Schnute bekommt der Fensterprofi mit seinem Superputzmittel weg.© Foto: Helga Felgenträger
Mit dem Magic-Quirl gelingt jeder Eiskaffee.© Foto: Helga Felgenträger
Waltraud Altena (67) aus Bergkamen deckt sich an Sim-Jü stets mit der neuesten Miederware ein.© Foto: Helga Felgenträger
Der Pastaclean-Sprühveredelungs-Mann bekommt jedes Fenster streifenfrei.© Foto: Helga Felgenträger
An der Münsterstraße war Schluss.© Foto: Helga Felgenträger
Auch Kurzwaren fehlten nicht.© Foto: Helga Felgenträger
Zum Kram- und Viehmarkt gab es verkürzten Unterricht.© Foto: Helga Felgenträger
Beim Lionsstand drehte sich das Glücksrad.© Foto: Helga Felgenträger
Der Kram- und Viehmarkt lockt viele Besucher in die Stadt.© Foto: Helga Felgenträger
Ausgefallene Schals in Hülle und Fülle.© Foto: Helga Felgenträger
Die beliebten Kartoffelpuffer ließen sich die Besucher schmecken.© Foto: Helga Felgenträger
Schlagworte

Lesen Sie jetzt