Pollen sind explosionsartig im Anflug – Arzt gibt Tipps für Allergiker gegen Heuschnupfen

mlzTipps gegen Heuschnupfen

Die Augen brennen und im Rachen juckt es: Die Heuschnupfen-Zeit ist angebrochen – und zwar explosionsartig. Schon einfache Tipps können helfen, zum Beispiel die Uhrzeit zu beachten.

Werne

, 07.03.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Sonne scheint und die Pflanzen blühen: Es könnte so schön sein, wenn nicht die nervige Allergie die eigenen Pläne durchkreuzen würde. Für Heuschnupfen-Geplagte fühlte sich schon der März schon an wie der April oder der Mai. Im Juni ging es für viele Betroffene erst richtig los: Die Augen brennen, der Rachen juckt und die Nase macht auch Probleme.

Doch was hilft Betroffenen, wenn sie die Folgen des Heuschnupfens zu spüren bekommen? Dr. med. Detlef Lüders, Chefarzt der Pneumologie am Werner St.-Christophorus-Krankenhaus, empfiehlt besonders, die Uhr im Auge zu haben. Zwischen 5 und 21 Uhr fliegen Pollen umher. Besonders hoch ist die Last aber am Nachmittag und Abend.

Tipps gegen Heuschnupfen-Symptome

  • Besonders hoch ist die Pollenlast am Nachmittag und Abend – Spaziergänge sollten bis mittags oder ab 21 Uhr erfolgen.
  • Antihistaminika helfen, die Heuschnupfen-Symptome zu unterdrücken
  • Dusche und Nasendusche können Pollen vom Körper wegspülen
  • Augentropfen bringen Linderung gegen brennende Augen
  • Pollenflugvorhersage beachten
  • Teppiche und Polstermöbel saugen, dabei kann ein spezieller Staubsauger mit Pollenfilter helfen

Mit sinkender Temperatur fliegen auch die Pollen tiefer und werden dadurch nachmittags und abends häufiger von Menschen aufgenommen. Spaziergänge sollten also am besten bis mittags oder ab 21 Uhr stattfinden.

Doch auch wenn Allergiker schon Auswirkungen spüren, gibt es Hilfe. Neben den Tabletten, die Heuschnupfen-Symptome unterdrücken, die sogenannten Antihistaminika, können Dusche und Nasendusche helfen.

Starke Probleme schon bei Allergikern im März

Augentropfen können bei brennenden und gereizten Augen Linderung bringen. Und einen weiteren angenehmen Tipp gibt es für Allergiker: zur Allergie-Zeit an die Küste oder auf die Insel in den Urlaub fahren. Dann bleiben die Symptome auf der Strecke und statt Stress mit der Allergie gibt es obendrauf Erholung.

„Die Pollen sind explosionsartig im Anflug, sodass viele Allergiker gerade besonders starke Probleme haben“, sagte Lüders bereits bei unserer Anfrage im März.

Höchste Zahl von Erlenpollen aller Zeiten im Februar gemessen

Durch den milden Winter und die wochenlang zweistelligen Temperaturen blühten Sträucher an jeder Ecke.

Ende Februar war in Berlin an einem Tag die höchste je gemessene Zahl von Erlenpollen in der Luft gemessen worden, sagt Thomas Dümmel, Meteorologe der Freien Universität Berlin. Der Rekord von 2017, der bereits ein Extremwert gewesen sei, wurde dabei deutlich überschritten.

Lesen Sie jetzt