"Homejacking": Polizei sieht keinen Trend

WERNE Gleich zwei Fälle von so genanntem Homejacking gab es in den vergangenen zwei Wochen in Werne. Unbekannte waren in Häuser eingebrochen und hatten gezielt nach Schlüsseln für die vor dem Haus abgestellten Autos gesucht - und sie auch gefunden.

von Von Daniel Claeßen

, 10.03.2009, 13:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Homejacking": Polizei sieht keinen Trend

Polizeipressesprecher Martin Volkmer von der Kreispolizeibehörde Unna.

Laut Polizeisprecher Martin Volkmer besteht jedoch kein Grund zur Beunruhigung: "Seit Jahresbeginn hatten wir im Kreis Unna insgesamt drei Fälle, zwei in Werne und einen in Schwerte." Es sei weder ein besonderer Trend noch ein konkretes Muster zu erkennen.Polizei vermutet reisende Täter "Wir vermuten, dass es sich um reisende Täter handelt, die gezielt nach hochpreisigen Modellen suchen." Die Autos fänden dann entweder im europäischen Ausland ihre Abnehmer, oder würden umfirmiert und in der Umgebung wieder verkauft. "Solche Fälle kamen auch im vergangenen Jahr immer mal vor", weiß Volkmer. "Doch auch da hat es keiner Auffälligkeiten gegeben."

Lesen Sie jetzt