Horst ist jetzt mit Hochgeschwindigkeit im Datennetz unterwegs

DSL

Die schnelle Datenleitung ist in Horst angekommen: An der Hellstraße erzielte der temporäre Speedtest jetzt 12 MBit/sec. "Unser Ziel ist erreicht", sagt Friedhelm Bosse-Wyczisk von der Horster Interessengemeinschaft, die sich für das schnelle DSL eingesetzt hatte.

WERNE

von Von Helga Felgenträger

, 21.03.2011, 11:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Friedhelm Bosse-Wyczisk freut sich über die schnelle Datenleitung.

Friedhelm Bosse-Wyczisk freut sich über die schnelle Datenleitung.

Ein Gutes hatte die lange Wartezeit: Das Förderprogramm zur „Breitbandversorgung im ländlichen Raum“ stockten Bund und Land zwischendurch von 40 auf 90 Prozent Zuwendung auf. Die Gesamtkosten betrugen für Horst und Langern 95.000 Euro. Das von der Telekom verlegte Glasfaserkabel läuft von Stockum über die Kiwitzheide zum Verteilerkasten an der Hellstraße/ Ecke Südbrenningen und von dort aus geht die Datenleitung über Kupferkabel (Telefon) in die Haushalte. Wer nahe genug am Verteilerkasten wohnt, könne sogar den Spitzenwert erreichen, spricht Bosse-Wyczisk von einer 16 000er-Leitung, die allerdings auch bei ihm an der Marienstraße nicht mehr ankommt. Er verfüge über eine 6000er-Leitung und die sei allemal besser als das, was er einst bei seinem Umzug nach Horst vorfand. 700 KBit/ sec wurden 2005 gemessen. Angeschlossen sind heute in Horst etwa 90 bis 100 Haushalte. Was dort so gut funktioniert, wird jetzt auch in Stockum angepeilt, so beauftragte ihn die Stadt Werne mit der Bedarfs- und Bestandsermittlung der rund 1500 Haushalte in Stockum. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Politiker auf den digitalen Notstand im Osten von Werne hingewiesen. Jetzt sollen daher die Bürger zu einer Informationsveranstaltung eingeladen und danach soll eine Fragebogenaktion durchgeführt werden, erläutert der Unternehmensberater und sieht auch in Stockum die Chance, das Förderprogramm anwenden zu können. Für den ländlichen Raum sei das Programm bis 2013 verlängert worden. 

Lesen Sie jetzt