Jobmesse für Pflegeberufe fand das erste Mal in Werne statt

mlzUnter freiem Himmel

Am Freitag (4.9.) wurde der Kirchplatz vor der St. Christophorus Kirche zur Messefläche. 21 Stände informierten über die Gesundheits- und Pflegebranche. Die Veranstalter zeigten sich zufrieden.

Werne

, 05.09.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele Messen mussten wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Andere wurden verschoben. Die Jobmesse für Pflegeberufe, veranstaltet von der Arbeitsagentur Hamm und dem Jobcenter des Kreises Unna, haben sich etwas Besonderes ausgedacht: Statt wie sonst in einer Halle fand die Veranstaltung am Freitag (4.9.) unter freiem Himmel auf dem Kirchplatz der St. Christophorus Kirche in Werne statt.

Jetzt lesen

21 Arbeitgeber und Bildungsträger hatten ihre Stände dort aufgebaut und informierten die Arbeitssuchenden über freie Stellen, Ausbildungsangebote und Karrierechancen in der Gesundheits- und Pflegebranche. Rund 400 Kunden der Agentur für Arbeit und des Jobcenters wurden eingeladen. 100 davon waren anwesend und führten 140 Beratungsgespräche.

„Ich freue mich, dass die Jobmesse das erste Mal in Werne ist und unter freiem Himmel stattfindet“, sagte Wernes Bürgermeister Lothar Christ bei einem Pressegespräch. „Wir wissen, dass die Pflege in den Fokus gerückt ist. Das ist nicht erst seit Corona so. Deswegen ist es wichtig, dass das Thema angenommen wird.“

Trotz Regenwetters waren knapp 100 Personen bei der Jobmesse in Werne.

Trotz Regenwetters waren knapp 100 Personen bei der Jobmesse in Werne. © Tobias Larisch

Angelika Chur, Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Familie und Gleichstellung in Werne, machte auf den Personalmangel in der Pflegebranche aufmerksam. „Der Mangel wird immer größer. Ich habe oft gehört, dass Personal gebraucht wird. Da haben wir uns gefragt: ‘Was können wir tun?‘.“

Bis 2030 würden 2300 Pflegekräfte gebraucht werden. Stand Juli 2020 gebe es im Kreis Unna 231 offene Stellen in der Gesundheits- und Pflegebranche. Christian Weil, Arbeitsvermittler im Jobcenter Kreis Unna und gelernter Krankenpfleger erschüttert, dass es so viele freie Arbeitsplätze gebe.

Die Pflegebranche müsse aufgewertet werden

„Die Personalsituation hat sich sehr verschlechtert. Ich halte den Beruf für wertvoll, aber er braucht ein besseres Image und muss aufgewertet werden. Die Resonanz auf die Messe ist positiv, aber die muss es häufiger geben. Ich habe viele motivierte Leute gesehen.“ Nach vier Jahren würden Arbeitnehmer wieder aus dem Beruf aussteigen. Die Dauer habe in den vergangenen Jahren sehr stark abgenommen.

Thomas Helm, Vorsitzender der Agentur für Arbeit Hamm, freute sich über die gute Resonanz bei der Jobmesse. „Viele Teilnehmer haben sich bei mehreren Ständen informiert. Es ist schön, was wir mit geringem Aufwand hinbekommen haben. Das war ein erfolgreicher Versuch unter neuen Bedingungen.“

Lesen Sie jetzt