Die meisten Kirchen öffnen in Werne wieder - unter strengen Auflagen

Kirchen in Werne

Die ersten Kirchen öffnen in Werne wieder zum langen Wochenende (1. bis 3. Mai). Allerdings finden die Gottesdienste unter starken Einschränkungen statt. Und nicht für jeden Gläubigen.

Werne

, 30.04.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Herzlich willkommen: Die katholische Gemeinde St. Christophorus mit Pfarrdechant Jürgen Schäfer lädt wieder zu Gottesdiensten ein.

Herzlich willkommen: Die katholische Gemeinde St. Christophorus mit Pfarrdechant Jürgen Schäfer lädt wieder zu Gottesdiensten ein. © Jörg Heckenkamp

Die katholische Gemeinde St. Christophorus Werne hat angekündigt, dass sie nach der Corona-Pause an diesem Wochenende wieder Gottesdienste in ihren Kirchen feiert. Allerdings mit erheblichen Einschränkungen. Die evangelischen Christen müssen sich dagegen noch gedulden, bis sie wieder einen Gottesdienst live erleben können.

Um die Infektionsgefahr zu bannen, bleiben benutzte Gesangsbücher mindestens 72 Stunden liegen. Pfarrdechant Jürgen Schäfer zeigt die abgedeckten Stapel für Samstag und für Sonntag.

Um die Infektionsgefahr zu bannen, bleiben benutzte Gesangsbücher mindestens 72 Stunden liegen. Pfarrdechant Jürgen Schäfer zeigt die abgedeckten Stapel für Samstag und für Sonntag. © Jörg Heckenkamp

„Wir müssen ein Sicherheits- und Hygienekonzept erarbeiten und genehmigen lassen. Das dauert bei uns etwas länger als bei der katholischen Gemeinde“, sagt der evangelische Pfarrer Alexander Meese auf Anfrage der Redaktion. Er hoffe, dass die Gemeinde zum Sonntag, 10. Mai, wieder Gottesdienste anbieten kann. „Zuerst wird das dann im Bonhoeffer-Zentrum sein“, sagt er.

Die Christophorus-Gemeinde lädt die Gläubigen schon am langen ersten Mai-Wochenende wieder in die Kirchen ein. Allerdings unter starken Einschränkungen. „Alle Besucher müssen dabei einen Mund- und Nasenschutz tragen“, sagt Pfarrdechant Jürgen Schäfer im Gespräch mit der Redaktion. Aber das ist längst noch nicht alles.

Generell gibt es eine Beschränkung der Anzahl der Besucher:

  • In der Christophorus-Kirche sind es maximal 110
  • St. Johannes 76
  • St. Sophia 80
  • Maria Frieden 70
  • Horst 48

Die Vorabendmesse (samstags 18.30 Uhr) wird von der Krankenhauskapelle nach Maria Frieden verlegt.

Die Stühle im hinteren Bereich der Christophorus-Kirche sind weit auseinander platziert.

Die Stühle im hinteren Bereich der Christophorus-Kirche sind weit auseinander platziert. © Jörg Heckenkamp

An jeder Kirche ist nur ein Eingang geöffnet, an dem „eine Art Platzanweiser steht“, so Pfarrdechant Schäfer, der Desinfektionsmittel hat und auf die Verteilung der Besucher achtet. In den Kirchen sind Plätze markiert, die man nutzen darf. Schäfer: „Davon darf nur abgewichen werden, wenn Personen aus einer Hausgemeinschaft zusammenkommen.“

In der Christophorus-Kirche beispielsweise ist jede zweite Kirchenbank gesperrt. Markierungen mit Klebeband weisen daraufhin, wo die Besucher sitzen dürfen. Im hinteren Bereich sind Stühle im großen Abstand zueinander aufgestellt. Die Kollektenkörbe sind am Ausgang aufgestellt. Die Gesangsbücher dürfen nach Gebrauch 72 Stunden nicht wieder genutzt werden - wenn möglich, sollen die Gläubigen eigene Gotteslobe mitbringen.

Strikte Hygiene auch bei der Hostien-Ausgabe

Die Gemeinde habe sich, gemäß den Vorgaben aus dem Bistum, auch bei der Ausgabe der Hostien während der Kommunionfeier auf strikte Hygienevorschriften verständigt. Die Hostien stünden abgedeckt auf dem Altar bereit „und ich werde den Körperkontakt zu den Gläubigen während der Kommunionausteilung vermeiden“, sagt der Pfarrdechant.

Lesen Sie jetzt