Kitas in Werne: Arbeiten für Biberburg im Dahl sind gestartet

Awo-Kita

Es tut sich was auf der Schotterfläche neben dem Sportzentrum im Dahl. Hier soll bekanntlich eine neue Kita für Werne entstehen. Die Vorarbeiten für die Einrichtung der AWO sind jetzt gestartet.

Werne

, 07.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Grote Dahlweg in Werne laufen die Vorarbeiten für den Bau der neuen Kita Biberburg.

Am Grote Dahlweg in Werne laufen die Vorarbeiten für den Bau der neuen Kita Biberburg. © Felix Püschner

Noch schaut die Fläche neben dem Sportzentrum am Grote Dahlweg nicht gerade einladend aus. Ein paar Berge mit Erde und Schotter, Betonsteine, Absperrgitter und ein Bagger sind zu sehen.

Am Rande ein Dixiklo und die vier großen Eichen, die für die 17. Kindertagesstätte in Werne jedoch noch weichen müssen - das hatte die Politik im September 2019 nach langer Diskussion beschlossen.

Im Frühjahr 2021 sollen hier schon Kinder herumtollen - in einer hellen, naturnahen Einrichtung mit vier Gruppen. So sieht es zumindest das Konzept für die von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) getragene neue Kita „Biberburg“ vor.

Weil man sich bei besagtem Konzept an den Gegebenheiten vor Ort orientiert habe, lautet der Leitsatz „Werne, Wasser, Wohlbefinden“. So hatte es Daniel Frieling, Abteilungsleiter der Kindertagesbetreuung im AWO-Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems, in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses im März formuliert.

Noch stehen die Eichen am Rande des Grundstücks am Grote Dahlweg. Allerdings wohl nicht mehr allzu lange.

Noch stehen die Eichen am Rande des Grundstücks am Grote Dahlweg. Allerdings wohl nicht mehr allzu lange. © Felix Püschner

Der benachbarte Sportplatz soll dabei als passende Ergänzung zu den pädagogischen Schwerpunkten der Einrichtung dienen. Die liegen auf der sprachlichen und ökologischen Bildung sowie Ernährung und Bewegung.

Auf einer Nutzfläche von 740 Quadratmetern wird am Grote Dahlweg ein eingeschossiges Gebäude mit vier großen Gruppenräumen sowie Büro, Technik- und Mehrzweckräumen errichtet.

Lesen Sie jetzt

Anbau, Neubau, Übergangslösung: Die Kita-Landschaft in Werne befindet sich bekanntlich im Wandel. Und das gilt auch für die Pläne von Stadt und Trägern. Die haben ihre Vorstellungen erneut angepasst. Von Felix Püschner

Lesen Sie jetzt