Neuer Klimaschutz-Manager in Werne: Energie und Geld sparen

Stadt Werne

Vor gut einem halben Jahr hat der Stadtrat Wernes der Schaffung der Stelle eines Klimaschutz-Managers zugestimmt. Seit dem 15. Juni 2020 ist dieser Klima-Experte nun in Amt und Würden.

Werne

25.06.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Johannes zur Bonsen (29) wurde auf der Stadtratssitzung am 17. Juni 2020 als neuer Klima-Manager für Werne vorgestellt.

Johannes zur Bonsen (29) wurde auf der Stadtratssitzung am 17. Juni 2020 als neuer Klima-Manager für Werne vorgestellt. © Jörg Heckenkamp

Der neue Klimaschutzmanager der Stadt Werne heißt Johannes zur Bonsen. Bürgermeister Lothar Christ stellte den 29-Jährigen in der Sitzung des Stadtrates am Mittwoch, 17. Juni 2020, kurz vor.

Für die Schaffung dieser Position, die mit der Erstellung eines eigenen Klimaschutzkonzeptes verbunden ist, hatte der Stadtrat im Dezember 2019 gestimmt. Damit will Werne einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele auf Landes- und Bundesebene leisten.

Klimaschutz soll in Werne Fahrt aufnehmen

Als eines der größten Themen unserer Zeit ist Klimaschutz allgegenwärtig – und die Stadtverwaltung legt darauf von nun an ein Hauptaugenmerk. „Mit der Einstellung von Herrn zur Bonsen kann der Klimaschutz in unserer Stadt Fahrt aufnehmen“, sagte Bürgermeister Lothar Christ bei der Begrüßung des neuen Mitarbeiters.

Das Thema Klimaschutz ist in Werne präsent: So demonstrierten etwa Mitglieder der Bewegung Parents for Future Ende 2019 vor der Ratssitzung.

Das Thema Klimaschutz ist in Werne präsent: So demonstrierten etwa Mitglieder der Bewegung Parents for Future Ende 2019 vor der Ratssitzung. © Jörg Heckenkamp

Weiter sagt er: „Wir wollen bis Ende nächsten Jahres ein Klimaschutzkonzept erstellen. So werden wir herausfinden, wo in Werne wie viel Energie verbraucht wird und mit welchen Maßnahmen wir nachhaltig Treibhausgasemissionen verringern können.“

Johannes zur Bonsen stammt gebürtig aus Bonn. Der 29-Jährige bringt neben einem Masterabschluss in Umweltwissenschaften und einem Bachelorabschluss in Wirtschaftswissenschaften praktische und akademische Erfahrung mit nach Werne. In den vergangenen Jahren hat er die Bereiche Energieeffizienz, Energiewende, Umweltschutz und Klimapolitik kennengelernt.

„An Werne reizt mich, Klimaschutz von Anfang an konkret mitgestalten zu können“, erklärt er. „Politik und Klimaforschung sind sich ja darüber einig, dass der vom Menschen verursachte Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf zwei Grad Celsius begrenzt werden muss, um gefährliche Klimawandel-Auswirkungen zu verhindern.“ Beim Klimaschutz gehe es auch darum, das Ausmaß der Folgeschäden einzugrenzen.

In Sachen Klimaschutz folgt Werne den Beispielen anderer Kommunen im gesamten Bundesgebiet, deren Ziele unter anderem freiwillige Selbstverpflichtungen zur Minderung von Treibhausgasemissionen umfassen. Die Stadt Werne wird im Austausch mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wirksame und sinnvolle Klimaschutzmaßnahmen initiieren, die nachhaltige Wirkung erzielen werden.

In Zukunft vermittelt Johannes zur Bonsen auch zwischen verschiedenen Interessengruppen in der Stadt und leitet Workshops unter Einbeziehung der Bürger, Vereine und Parteien. „Längst wird der Klimaschutz nicht mehr nur als Herausforderung, sondern auch als Chance begriffen“, lautet seine Einschätzung. „Klimaschutz heißt auch: dauerhafte Senkung der Energiekosten, Entlastung des Finanzhaushaltes, wertvolle Beiträge zur regionalen Wertschöpfung und eine spürbare Verbesserung der kommunalen Lebensqualität.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt