Fünf Feuerwehr-Einsätze an einem Tag: Rettungs-Team rückt zu Seniorenheim aus

Feuerwehr in Werne

Ein arbeitsreicher Mittwoch liegt hinter den Männern und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Werne. Sie wurden zu fünf Einsätzen alarmiert. Drei davon hatten mit Brandmelde-Anlagen zu tun.

Werne

, 25.02.2021, 09:29 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fünf Einsätze an einem Tag mussten die Freiwilligen Wehrleute am Mittwoch in Werne bewältigen. U. a.   wegen einer Brandmeldeanlage im Seniorenheim sowie loser Dachpfannen an der Lüner Straße (Foto).

Fünf Einsätze an einem Tag mussten die Freiwilligen Wehrleute am Mittwoch in Werne bewältigen. U. a. wegen einer Brandmeldeanlage im Seniorenheim sowie loser Dachpfannen an der Lüner Straße (Foto). © Feuerwehr Werne

Der Einsatz-Marathon begann am Mittwoch, 24. Februar, um 7.42 Uhr. Ziel war ein vermeintlicher Kaminbrand. Der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne rückte zur Herzogstraße in Werne aus. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte meldete sich die Eigentümerin und bestätigte eine Fehlfunktion der Heizung. Der Bereich wurde vorsorglich kontrolliert und die Wartung durch eine Fachfirma bzw. durch einen Schornsteinfeger empfohlen. Die Einsatzstelle konnte gegen 8 Uhr an die Bewohnerin übergeben werden.

8.53 Uhr: Ausgelöste Brandmeldeanlage

Kurz darauf um 08.38 Uhr wurde der Löschzug 1 Stadtmitte sowie die Löschgruppe 2 aus Langern zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Lagerkomplex im Wahrbrink in Werne alarmiert. Die Alarmierung stellte sich als einen durch ein Hubarbeitsgerät abgefahrenen Sprinklerkopf heraus.

Gleich zwei Mal ließen Defekte an einer Brandmeldeanlage die Wehrleute ins Industriegebiet Wahrbrink ausrücken.

Gleich zwei Mal ließen Defekte an einer Brandmeldeanlage die Wehrleute ins Industriegebiet Wahrbrink ausrücken. © Feuerwehr Werne

Durch den Wasseraustritt in dieser Sprinklerlinie interpretierte die Brandmeldeanlage einen Löschvorgang und alarmierte die Einsatzkräfte. Nach Kontrolle des Gebäudes bzw. des Auslösebereiches und dem Abschiebern der betroffenen Sprinklerlinie wurde die Anlage zurücksetzt und die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben. Im Einsatz waren der Rettungsdienst Werne, die Polizei sowie 24 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr Werne. Einsatzende war um 9.20 Uhr.

10.06 Uhr: Ausgelöste Brandmeldeanlage

Um 10.06 Uhr wurde der Löschzug 1 Stadtmitte und die Löschgruppe 2 aus Langern erneut zu der bereits am Morgen ausgelösten Brandmeldeanlage bei einem Lagerlogistiker im Wahrbrink in Werne alarmiert. Die Alarmierung stellte sich als einen Fehlalarm bzw. Druckabfall in der Sprinkleranlage heraus. Nach Kontrolle des Gebäudes bzw. des Auslösebereiches und dem Hinweis der Kontrolle durch eine Wartungsfirma wurde die Anlage zurücksetzt und die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben. Im Einsatz waren der Rettungsdienst Werne, die Polizei sowie 21 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr Werne. Einsatzende war um 10.55 Uhr.

16.07 Uhr: Ausgelöste Brandmeldeanlage

Zum vierten Einsatz am Mittwoch wurde der Löschzug 1 um 16.07 Uhr alarmiert. Diesmal hatte die Brandmeldeanlage eines Altenheims an der Straße Becklohhof in Werne ausgelöst. Ein Trupp vom erst eintreffenden Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF20) erkundete den ausgelösten Bereich.

Grund für das Auslösen der Brandmeldeanlage war Rauch, der durch das Kochen von Essen zum Rauchmelder gezogen war. Der Bereich wurde quergelüftet und die Anlage wurde zurückgestellt. Einsatzende wurde der Kreisleitstelle Unna gegen 16.35 Uhr gemeldet. Im Einsatz waren 11 ehrenamtliche Kräfte des Löschzugs 1 mit 3 Fahrzeugen sowie der Rettungsdienst, ein Notarzt, der organisatorische Leiter Rettungsdienst, der leitende Notarzt und die Polizei.

19.49 Uhr: Dachpfannen fallen vom Haus

Der fünfte Einsatz des Tages erfolge um 19.49 Uhr mit dem Alarmstichwort „Dachpfannen fallen vom Haus“. Vor Ort bestätigte sich die gemeldete Situation. Es lagen bereits zerbrochene Dachpfannen auf dem Gehweg vor dem Haus. Die Drehleiter wurde direkt in Stellung gebracht, damit Einsatzkräfte den Dachbereich kontrollieren konnten. Der Trupp hat als erste Maßnahme weitere lockere Dachpfannen entfernen können. Dadurch konnte die akute Gefahr gebannt werden.

Vermutliche hatten die Schneemassen der vergangenen Woche die Dachpfannen eines Hauses an der Lüner Straße gelockert. Einige waren auf den Gehweg gefallen.

Vermutliche hatten die Schneemassen der vergangenen Woche die Dachpfannen eines Hauses an der Lüner Straße gelockert. Einige waren auf den Gehweg gefallen. © Feuerwehr Werne

Zudem wurde die Dachrückseite ebenfalls auf lose Dachpfannen überprüft. Vermutlich waren die Dachpfannen durch die Schneemassen der letzten Wochen verschoben bzw. an ihre Grenzen gekommen. Der betroffene Gehweg wurde weiträumig mit Flatterband abgesperrt, damit Passanten sich nicht weiter in Gefahr begeben. Im Einsatz waren bis 21.15 Uhr 12 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit 4 Fahrzeugen.

Lesen Sie jetzt