„Wir wollen Kuhbar in Werne nicht verlieren“ - Nachfolger-Suche beginnt unter Zeitdruck von vorne

mlzKuhbar in Werne

Alles schien schon geregelt, doch jetzt steht die Kuhbar-Zukunft in Werne doch auf der Kippe. Ein eingeplanter Franchisenehmer eröffnet nun woanders. Ein Nachfolger muss her - und zwar ganz schnell.

Werne

, 06.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wie geht es mit der Kuhbar in Werne weiter? Eine Frage, die sich Geschäftsführerin Martina Ostermann gerade mehr denn je stellt. Eine Franchisenehmerin war schon fest eingeplant, doch sie eröffnet nun woanders eine Kuhbar. Die Verantwortlichen der Eisdiele stehen nun unter Zeitdruck, wenn sie den Standort Werne am Leben halten wollen.

„Wir wollen die Kuhbar in Werne nicht verlieren, wir sind richtig traurig“, sagt Ostermann auf Anfrage. Bis Ende 2019 muss sie jemanden finden, der die Kuhbar am Werner Busbahnhof übernimmt. Die Zeit eilt, dabei schien alles schon unter Dach und Fach zu sein.

Interessentin an Kuhbar in Werne eröffnet an einem anderen Standort

„Wir haben eine ganz tolle Franchisenehmerin gefunden und stehen kurz vor der Unterschrift“, sagte Ostermann noch Ende August. Teil der Kuhbar-Familie wird die Franchisenehmerin auch - bloß nicht in Werne. Sie hat ein Ladenlokal in ihrer Heimat Soest gefunden.

HIER KÖNNEN SICH KUHBAR-INTERESSENTEN MELDEN

  • Interessenten für die Kuhbar in Werne können sich per E-Mail an die Verwaltung wenden unter verwaltung@kuhbar.de
  • Nach Eingang der E-Mail will sich Geschäftsführerin Martina Ostermann schnell persönlich melden, um die Voraussetzungen und Gegebenheiten zu besprechen.
  • Möglichst bis Ende November sollten sich Interessenten melden

„Das war schon immer ihr Traum-Ladenlokal“, sagt Ostermann. Gut für die Franchisenehmerin und gut für die Kuhbar - aber irgendwie auch nicht. Schließlich gerät man jetzt beim Standort in Werne gewaltig unter Zeitdruck.

„Eigentlich war alles schon erledigt und völlig klar für uns, wie es in Werne weitergeht“, so Ostermann. Die Suche nach einem Nachfolger war im Herbst abgeschlossen und die Unterlagen schon zu den Akten gelegt.

Damals standen die Interessenten Schlange, man sei nicht in der Lage gewesen, mit allen ein Gespräch zu führen, erklärt Ostermann. Jetzt beginnt alles von vorn.

Jetzt lesen

„Wir wollen alles tun, damit es schnell geht“, sagt Ostermann. Die Werner Kuhbar liege ihr am Herzen und sei sogar eines ihrer Lieblingslokale. Mit zwei bis drei Interessenten habe man nach der Absage bereits ein Gespräch geführt. Doch es gibt ein Problem.

Die Interessenten präferieren alle Standorte in Hagen und im Münsterland. Für die Kuhbar in Werne bestand bei ihnen kein Interesse. Es müssen also schnell neue Bewerber her. Doch was müssen die mitbringen, um Franchisenehmer einer Kuhbar zu werden?

„Wir wollen Kuhbar in Werne nicht verlieren“ - Nachfolger-Suche beginnt unter Zeitdruck von vorne

In der Kuhbar-Filiale in Werne geht viel Eis über die Theke. © Sylva Witzig

„Man muss gar nicht zwangsläufig aus dem Eis-Bereich oder der Gastronomie kommen“, sagt Ostermann. Nötig seien hingegen Herzblut, Lust auf den Umgang mit Menschen, ein gutes Gefühl im Umgang mit Lebensmitteln und Begeisterung für Eis. „Alles andere kann man lernen“, sagt Ostermann. Dafür möchte die Kuhbar Interessenten an die Hand nehmen.

Das bietet die Kuhbar dem neuen Franchisenehmer

Die Kuhbar bietet zum Start eine Hospitation in der Manufaktur, eine Einarbeitung in der Filiale in Dortmund-Berghofen und Einstiegshilfen in den Bereichen Verwaltung und Werbung. Bis Ende November will die Kuhbar dafür erste Gespräche mit Interessenten führen. Dann wäre genug Zeit für einen guten Start in Werne.

Anfang Dezember geht die Kuhbar am Busbahnhof in die kurze Winterpause. Für gewöhnlich dauert die bis Anfang Februar an. „Wenn es dann aber erst Mitte oder Ende Februar geht, ist das auch kein Problem“, sagt Ostermann. „Da sind wir flexibel.“

Jetzt lesen

Im Sommer kündigte der bisherige Inhaber der Werner Kuhbar Filiale, Bernd Ostermann, sein Aus an. Die Ursache ist privater Natur. Jetzt will er sich nach einem Sabbatjahr neuen Projekten widmen.

Ostermann ist Kuhbar-Gründer und hat seine Anteile am eigenen Unternehmen verkauft. Die Filiale in Werne gehört noch zum Stammbesitz der Kuhbar, um den sich Ostermann bisher selbst gekümmert hat.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Stadtentwicklung Werne

Spatenstich für Mammutprojekt: Beginnt noch vor Weihnachten der Abriss der Fußgängerbrücke?