Schöner Verschreiber

Kolumne: kurz & knackig

Werne

, 04.07.2019, 06:14 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Morgen kündigte der Radio-Moderator einen Beitrag über den Bergbau an. Er befleißigte sich dazu eines kumpelhaften Slangs und sagte: „Wie war datt eigentlich dammals mitte Zeche, mitte Kumpels, so auffem Pott.“ Schöner Versprecher, Pott statt Pütt. Das erinnerte mich daran, dass ich vor vielen Jahren statt eines Versprechers mal einen Verschreiber geliefert hatte. Ich schrieb sinngemäß, die Einrichtung in der Jugendherberge sei ziemlich spartanisch und „üppig“ gewesen. In der festen Überzeugung, üppig stehe für klein und ärmlich. Bis mich ein Vorgesetzter aufklärte: Ich hatte wohl üppig mit ipsig, als klein und unscheinbar, verwechselt. Einen üppigen Tag wünscht Ihr Jörg Heckenkamp

Lesen Sie jetzt