Die Stadt Werne hat keine Luftfilteranlagen für die Schulen besorgt, das kritisiert das Anne-Frank-Gymnasium scharf. © picture alliance/dpa
Corona und Schulen

Lehrer kritisieren Stadt scharf für fehlende Luftfilter: „Keinerlei Vorbereitung getroffen“

Es wird wie in anderen Städten des Kreises Unna auch im neuen Schuljahr keine Luftfilteranlagen in den Schulen in Werne geben. Das hat die Stadt Werne entschieden. Lehrer üben scharfe Kritik.

Die Antwort auf die Frage, ob sich die Stadt Werne vor dem Hintergrund der Coronapandemie um Luftfilteranlagen für die Schulen in der Stadt gekümmert hat, fiel Anfang Juli ernüchternd aus: Nein. Auch Schulen in Kamen und Unna haben sich gegen die Anschaffung von Luftfilteranlagen entschieden. Die Begründung in Werne: Die Stadt sieht dafür keinen Bedarf. „Die Stadt Werne orientiert sich bei ihrer Entscheidung an den jeweils aktuell geltenden fachlichen Empfehlungen, über die sie sich laufend informiert“, hieß es in einer E-Mail von Kathrin Kötter, Leiterin der Abteilung Bildung, Kultur und Sport der Stadt am 8. Juli auf unsere Anfrage hin.

Und verwies auf Veröffentlichungen des Umweltbundesamtes, das unter anderem erklärte: „Der Luftdurchsatz eines Gerätes ist nicht direkt mit der Lüftungssituation über Fenster vergleichbar“ und „Der Einsatz von mobilen Luftreinigern kann […] sinnvoll sein, jedoch nur wenn ausreichende Lüftung nicht möglich ist.“

Schulen „lediglich mit guten Hoffnungen und Wünschen ausgestattet“

Daraufhin wollten wir von Lehrerinnen und Lehrern in Werne wissen, ob sie, die tagtäglich mit Hunderten Schülerinnen und Schülern auf engem Raum arbeiten, mit dieser Entscheidung einverstanden sind. Die Antwort fällt ebenso klar aus wie die der Stadt: Nein. „Im Kollegium des Anne-Frank-Gymnasiums ist die Frage nach Luftfilteranlagen oder mobilen Luftfiltergeräten im vergangenen Jahr das eine oder andere Mal diskutiert worden“, teilt uns der Lehrerrat des AFG auf Anfrage mit. „Mit Erstaunen haben wir schon im Sommer 2020 festgestellt, dass die Politik für die Schulen keinerlei Vorbereitung getroffen hatte und sie alle lediglich mit guten Hoffnungen und Wünschen ausgestattet ins Winterhalbjahr 2020/21 starten mussten.“

„Während in der Luftfahrt die Filteranlagen angeblich so sicher sind, dass Flüge problemlos möglich sind, ist es scheinbar unmöglich, unsere Schülerinnen und Schüler mit solchen Geräten zu schützen. Stattdessen setzte man auf Homeschooling und riskierte den Bildungserfolg und die Gesundheit tausender Kinder und Jugendlicher. Dass der Landtag in Düsseldorf sich im Januar 41 Luftfilter gönnte, erschien uns da fast wie Hohn“, sagt Heike Armbrust, stellvertretend für sich und ihre Kolleginnen und Kollegen.

„Ein neues Förderprogramm des Bundes würde unter Umständen bis zu 50 Prozent der Kosten übernehmen, die bei circa 3000 Euro pro Gerät lägen. Geld, das in den Schutz der letzten Ungeimpften investiert würde, die zudem durch ihren Verzicht auf so vieles dazu beigetragen haben, auch die älteren Generationen zu schützen.“ Jetzt auch die Jüngeren oder zumindest die Schülerinnen und Schüler unter 12 Jahren zu schützen, wäre eine Frage der Gerechtigkeit sowie eine große Hilfe im nach wie vor von der Pandemie geprägten Schulalltag gewesen, so Armbrust. „Dass die Stadt Werne sich nicht dazu aufraffen mag, ist für uns nicht erklärbar.“

Mehr Inhalte exklusiv für junge Familien

Ob Steuern, Familienrecht, Ausflugstipps, alles rund um Schule und Kita oder Einblicke in den Alltag junger Familien. Auf unseren Internetportalen finden Sie exklusive Inhalte für Eltern, Großeltern und Kinder: Ruhr Nachrichten | Hellweger Anzeiger

Über die Autorin
Redakteurin
Gebürtige Münsterländerin, seit April 2018 Redakteurin bei den Ruhr Nachrichten, von 2016 bis 2018 Volontärin bei Lensing Media. Studierte Sprachwissenschaften, Politik und Journalistik an der TU Dortmund und Entwicklungspolitik an der Philipps-Universität Marburg. Zuletzt arbeitete sie beim Online-Magazin Digital Development Debates.
Zur Autorenseite
Eva-Maria Spiller

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.