Lehrkräfte feilen auch an der Pädagogik

Schul-Zusammenlegung

Die Vorbereitungen für die Zusammenlegung der Schule am Windmühlenberg und der Konrad-Adenauer-Realschule laufen. Dazu gehörte die erste gemeinsame pädagogische Tagung der Schulleitungen und Lehrkräfte. Die haben sich vor allem individuelle Förderung vorgenommen.

von Von Elisabeth Plamper

, 11.10.2011, 15:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Carola Pichmann und Andreas Gasse  hielten die Impulsreferate bei der Tagung an der Schule am Windmühlenberg (SaW) und der Konrad-Adenauer-Realschule (KAR).

Carola Pichmann und Andreas Gasse hielten die Impulsreferate bei der Tagung an der Schule am Windmühlenberg (SaW) und der Konrad-Adenauer-Realschule (KAR).

  Einen Grundsatz beschreibt Steiner so: "Wir holen die Kinder dort ab, wo sie stehen." Denn nicht alle Schüler verfügen über den gleichen Bildungsstand. Dieses "Abholen" erfordere aber besondere Projektarbeiten und Lehrmethoden. Einige beschrieben Carola Pichmann und Andreas Gasse in ihren Impulsreferaten.So sei nicht nur das individuelle Wissen ausschlaggebend, sondern auch soziale Kompetenz und motorische Fähigkeiten. Die daraus resultierende Forderung an die Schulen fasste Carola Pichmann so zusammen: "Die Ressourcen der Schülerinnen und Schüler sind in den Mittelpunkt zu stellen, nicht mehr der Stoff." Auch das "Wie" des Lernens dürfe variieren. "Ein Schüler mit ADS darf auch mal auf zehn Minuten auf einer Schaumstoffmatte stehen und lernen", nannte Andreas Gasse ein Beispiel. Das Fazit der Veranstaltung: Fortbildung und Erfahrungsaustausch in Form von Referaten und Gruppenarbeit unter der Prämisse, den Schülern und Schülerinnen im Unterricht auf individuelle Weise den vorgeschriebenen Lernstoff nahe zu bringen, Eigenständigkeit und Teamfähigkeit zu vermitteln sowie ihre Selbstkompetenz und emotionale Intelligenz zu stärken.     

Lesen Sie jetzt