Meine erste Begegnung mit Paul Quante: „Ich bin der Paul.“

mlzWerner Original gestorben

Als ich vor neun Jahren meinen Job in Werne aufnahm, dauerte es nicht lange, bis ich auf den Namen Paul Quante stieß. Ich lernte ihn als Mann der Tat kennen, der keinen Konflikt scheute.

Werne

, 10.12.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

An meine erste journalistische Begegnung mit Paul Quante kann ich mich nicht mehr hundertprozentig erinnern. Ich weiß nicht mehr genau, aus welchem Anlass ich mit ihm sprach. Die Eröffnung des Gespräches verlief aber etwa so. Ich: „Guten Tag, Herr Quante, ich wollte....“ Er: „Ich bin der Paul.“ Ab sofort hatte ich einen neuen Duzfreund in meiner Heimatstadt.

Meine erste Begegnung mit Paul Quante: „Ich bin der Paul.“

Der Irokese machte ihn berühmt: Für eine Saalwette bei "Wetten, dass" nahmen Paul Quante mit Irokesenschnitt und Sohn Andreas teil. © Quante (A)

Dass Paul Quante am Sonntag, 8. Dezember, im Alter von 88 Jahren gestorben ist, macht mich betroffen. Überrascht hat es mich nicht. Redaktion und Frisörsalon, über dem sich Pauls Wohnung befindet, sind direkte Nachbarn. So bekam ich am vergangenen Sonntag - ich hatte Dienst - mit, wie ein Rettungswagen den geschwächten 88-jährigen abholte. Ich sah aus dem Fenster und hatte gleich ein ungutes Gefühl.

Meine erste Begegnung mit Paul Quante: „Ich bin der Paul.“

Probelauf des Wasserspiels. Mitinitiator und Friseur Paul Quante, immer für einen Spaß zu haben, rasierte einen Kunden vor der Wasserkulisse. © Quante (A)

Paul Quante war über Jahre, eigentlich Jahrzehnte, eine schillernde Figur. In vielen Belangen. Er trug ungewöhnliche Kopfbedeckungen. Er geizte nicht mit Farbe, ließ seinen Salon lila anstreichen. Er liebte Oldtimer und machte gerne Frauen Komplimente. Während der Münsterländer eher zurückhaltend agiert, war der gebürtige Werner das genaue Gegenteil: auffällig, extrovertiert, manchmal provokant.

So hatte er sich vor einigen Jahren in den Kopf gesetzt, die Tradition des Maibaumfestes aufleben zu lassen. Und so machte er sich unverdrossen ans Werk, improvisierte einen großen Mai-Kranz, rief seine Kumpel zusammen und zog sein Ding durch. Der Erfolg gab ihm Recht, Bürgermeister Lothar Christ stieß mit ihm auf die erfolgreiche Idee an.

Meine erste Begegnung mit Paul Quante: „Ich bin der Paul.“

Der Salon Quante mit Andreas (v.l.), Margret, Paul und Petra feierte 1983 sein 25-jähriges Bestehen. © Quante (A)

Der Höhepunkt seiner Berühmtheit, die noch lange nachwirkte, war sein Auftritt als Punker 1985 in der ZDF-Show „Wetten, dass...“ Ein Auftritt ganz nach dem Geschmack von Paul. Aber er war nicht nur auf Show-Effekte aus. Seiner Initiative ist der Höhepunkt der Marktplatz-Umgestaltung zu verdanken: das Wasserspiel vor der Eisdiele Campo.

Zwar hatte sich Paul Quante ursprünglich einen konventionellen Brunnen in der Mitte vorgestellt, der aber allein wegen der Sim-Jü-Fahrgeschäfte nicht realistisch war. Das schließlich seitlich platzierte, flache Wasserspiel avancierte zum Publikums-Magnet. Danke Paul.

Meine erste Begegnung mit Paul Quante: „Ich bin der Paul.“

Schicke Autos, Komplimente für die Frauen: Paul Quante entsprach dem Typ eines Lebemanns. © Quante (A)

Frisörmeister Paul Quante, der in zahlreichen Vereinen (Schützen) und Gruppen aktiv war, hinterlässt Ehefrau Margret, drei Kinder und vier Enkel. Die Beisetzung ist für Montag, 16. Dezember, geplant.

Ich werde Paul die letzte Ehre erweisen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Diebstahl an Imbisswagen
Erneuter Diebstahl aus Imbisswagen: Täter klemmt sich Kasse der Snackbar Number 1 unter den Arm