Mit dem Geländewagen über die größte Sandinsel

Lisa und Svenja in Australien

Was braucht man auf einem Ausflug auf Fraser Island um eine unvergessliche Zeit zu erleben? Einen Geländewagen mit Allradantrieb, nette Menschen, ein Zelt, Mückenspray und gutes Wetter.

WERNE/AUSTRALIEN

14.10.2011, 11:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Schiffswrack besichtigte die Gruppe auf der größten Sandinsel.

Ein Schiffswrack besichtigte die Gruppe auf der größten Sandinsel.

Insgesamt verbrachten wir diese Tour mit 30 Jugendlichen und unserem Tour Guide Jake. Bis zu acht Personen sind wir in einem Geländewagen gefahren. Drei Tage und zwei Nächte haben wir die größte Sandinsel der Welt erkundet, abends nah am Meer auf einem isolierten Campingplatz im Zelt übernachtet und haben in unseren Teams eine leckere Reispfanne gekocht. Dadurch dass man den ganzen Tag zusammen verbracht und alles gemeinsam gemacht hat, hat sich innerhalb der kurzen Zeit ein guter Zusammenhalt untereinander entwickelt.

In unserem Geländewagen waren wir vier Engländer und vier Deutsche und wir alle waren restlos begeistert von Fraser Island, auch wenn wir morgens mit Rückenschmerzen aufgewacht sind, weil wir lediglich mit dem Schlafsack ohne weitere Matratze geschlafen haben. Wir haben „Lake Wabby“ besichtigt, einen See am Ende einer riesigen Sanddüne, waren bei den Champagne Pools, auf der Spitze des Aussichtspunktes Indian Head und haben ein altes Schiffswrack besichtigt. Es war ein kleiner Abenteuerausflug und es war ein Erlebnis bei strahlender Sonne auf weichem Sand nur ein paar Meter vom Meer entfernt in einem Geländewagen mit Allradantrieb zu fahren.

Lesen Sie jetzt