Egbert Bispinghoff ist sichtlich stolz auf seinen selbst gezüchteten Haflinger Niclas, der in Österreich den EM-Titel im Springen holte und die Bronze-Medaille in der Dressur. © Jörg Heckenkamp
Haflinger-Zucht

Mit Video: Kraftpaket Niclas Boy aus Werne holt Europameister-Titel

Ein Kraftpaket aus Werne, das voller Energie steckt, holt in der letzten August-Woche einen Europameister-Titel. Haflinger-Hengst „Niclas Boy“ bringt zusätzlich eine Bronze-Medaille mit.

Voller Stolz holt Egbert Bispinghoff (62) den jungen Hengst Niclas Boy aus der Box. „Er erholt sich gerade von dem anstrengenden Turnier“, sagt Besitzer Bispinghoff. Niclas ist unruhig, steckt voller Energie. „Der will auf die Weide“, sagt er zum Reporter, „darfst du gleich auch Nicci“, sagt er mit warmer Stimme zu dem Tier am Führstrick. Nicci hat das schließlich verdient.

Vom 25. bis 28. August 2021 fand im österreichischen Stadl-Paura die „European Haflinger Championship“ statt, die Europameisterschaft für diese Pferderasse. Alle drei Jahre wird dieser Wettbewerb in den Pferdesport-Zentren Europas ausgetragen. Dieses Jahr war Egbert Bispinghoff dabei.

Experten hatten ihm schon zuvor die besondere Klasse des selbst gezüchteten Haflinger-Hengstes bescheinigt. „Reiterin Katalin Stegemann hat ihn dann gut vorbereitet“, sagt Bispinghoff. Er fasst an die Flanke seines Niccis. „Alles Muskeln, für den Wettkampf ist er bestens trainiert worden.“ Eine Vorbereitung, die sich gleich doppelt gelohnt hat.

Egbert Bispinghoff, Inhaber des gleichnamigen Autohauses im Baaken, ist in Sachen Pferde erblich vorbelastet. PS spielen sein ganzes Leben eine Rolle. „Erst Ponys, dann Moped, dann wieder Pferde“, sagt er mit einem Lächeln. Und natürlich sein Autohaus. Im Alter von 30 Jahren, 1988, stieg er in die Haflinger-Zucht ein. „Von meinem eigenen Geld habe ich mir damals eine Haflinger-Stute gekauft.“

Im Büro hängen verschiedene Pferdefotos, hier zwei Haflinger vor einer Kutsche, die Bispinghoff lenkt.
Im Büro hängen verschiedene Pferdefotos, hier zwei Haflinger vor einer Kutsche, die Bispinghoff lenkt. © Jörg Heckenkamp © Jörg Heckenkamp

Die war die Keimzelle für seine bis heute laufende Zucht. Erinnert er sich noch an den Preis? „Ja klar“, sagt Bispinghoff, „das war Hethy. Sie war damals zwei Jahre alt und hat 1500 Mark gekostet. Minus einer Trecker-Batterie.“ Denn die brauchte der Verkäufer für einen seiner Trecker und so war man sich handelseinig.

Bispinghoff und sein Team machten sich am Dienstag, 24. August, in Richtung Österreich auf. Niclas Boy und seine Reiterin Katalin Stegemann waren in seiner Altersklasse für Springen und Dressur gemeldet. „Jeweils zwei Prüfungen pro Kategorie waren auf mehrere Tage verteilt“, sagt der 62-Jährige.

Kraftpaket. Der rund 500 Kilogramm schwere vierjährige Hengst steckt voller Temperament.
Kraftpaket. Der rund 500 Kilogramm schwere vierjährige Hengst steckt voller Temperament. © Jörg Heckenkamp © Jörg Heckenkamp

Schon in der ersten Prüfung, dem Springen Zwei-Sterne A, zeigte Niclas seine Klasse. Null Fehler und Bestzeit. Am nächsten Tag stand der erste Dressur-Durchgang an. Niclas erreichte den zweiten Rang.

Dann der Tag der Spring-Entscheidung, zweiter Durchgang. „Wieder null Fehler, dieses Mal die drittbeste Zeit“, sagt Bispinghoff. Er sei etwas irritiert gewesen, weil Reiterin Stegemann schon in Jubel ausbrach. „Ich dachte, wir müssten noch ins Stechen.“ Aber nein. Niclas war das einzige Pferde mit null Fehlern in beiden Durchgängen und damit: „Europameister!“, sagt Bispinghoff mit Stolz in der Stimme.

Bronze-Medaille in der Dressur geholt

Beim zweiten Dressur-Durchgang war Niclas nicht mehr ganz auf der Höhe. „Klar“, sagt sein Besitzer, „das Springen ist für Haflinger extrem anstrengend.“ Immerhin reichte es für einen fünften Rang im zweiten Durchgang und für Platz 3 in der Gesamtwertung: „Bronze“, sagt Bispinghoff. Was für eine Bilanz!

Der Titel lässt den vierjährigen Hengst, der gut 30 Jahre alt werden kann, im Wert steigen. „Man hat mir schon 15.000 Euro geboten“, sagt Bispinghoff, „aber da zucke ich kein bisschen.“ Selbst wenn die Gebote klettern würden, bliebe Niclas im heimischen Stall. „Meine Frau und ich sind uns einig. Niclas Boy wird nicht verkauft.“

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Jörg Heckenkamp

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.