Mehr Absperrungen sollen für Sicherheit an der Baustelle am Moormannplatz sorgen

Baustelle Moormannplatz

Viele Fahrzeuge sind auf der Baustelle am Moormannplatz unterwegs. Grund genug, bei der Sicherheit nachzurüsten. Neue Absperrungen sollen für mehr Sicherheit für Fußgänger sorgen.

Werne

, 22.02.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr Absperrungen sollen für Sicherheit an der Baustelle am Moormannplatz sorgen

An der Volksbank haben Bauarbeiter erste Stufen gesetzt. © Mario Bartlewski

Neue Absperrungen zieren die Baustelle am Moormannplatz seit wenigen Tagen. Sie sollen für mehr Sicherheit für Fußgänger sorgen, weil aktuell mehr Fahrzeuge als zuvor vor Ort sind.

„Wir haben einen Teil der gelagerten Gegenstände an die Fürstenhof-Turnhalle ausgelagert“, sagt Adrian Kersting von der Tiefbauabteilung der Stadt Werne. Für den Transport seien die Fahrzeuge nun also mehr im Einsatz.

Arbeiten verlagern sich in Richtung Platzmitte

Erste Hausanschlüsse habe man an der Steinstraße bereits fertig. In der kommenden Woche sollen die Arbeiten dort fortgesetzt werden, ehe man sich in der ersten März-Woche um die Anschlüsse am Brunnen kümmern wolle.

Zudem haben Bauarbeiter bereits die ersten Stufen an der Volksbank gelegt. Fertig werde man in dieser Woche damit allerdings nicht. Die Pläne sehen vor, dass man sich nach der Fertigstellung in Richtung Platzmitte vorarbeite.

Arbeiten gehen schnell voran - Zeitverlust aufgeholt

„Auch die Arbeiten an den Kanälen laufen gut“, sagt Wilko Böcker, zuständig für den Bereich Stadtentwässerung. Schnee und Kälte hatten die Bauarbeiten am Moormannplatz zuletzt im Zeitplan zurückgeworfen - doch die verlorenen Tage hole man gerade wieder auf.

Das gesetzte Ziel, Ende Mai mit den Bauarbeiten fertig zu sein, stehe noch immer, so Kersting. „Vielleicht müssen wir die Arbeiten um den einen oder anderen Tag verlängern, aber wir sind noch im Zeitrahmen.“

Lesen Sie jetzt

Während der Arbeitszeiten auf der Baustelle am Moormannplatz ist der Durchgang am Steinhaus in Werne gesperrt. Fußgänger müssen über die Passage an der Stadtbücherei ausweichen. Von Julian Reimann

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen