Nach Masern: Barbaraschule vergibt Zeugnisse

Regulärer Betrieb

„Fast alle wieder an Bord“, meldet am Freitagvormittag Johannes Heinemann, Leiter der Barbaraschule, nach einer Woche erfolgreichem Kampf gegen die Masern. Um 11 Uhr hätten 64 der 66 Schüler der zum Juli auslaufenden Förderschule ihre Zwischenzeugnisse in Empfang genommen.

WERNE

, 29.01.2016, 11:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Barbaraschule in Werne - am Donnerstag war hier der Unterricht wegen eines Masernausbruchs bei zwei Schülern ausgefallen.

Die Barbaraschule in Werne - am Donnerstag war hier der Unterricht wegen eines Masernausbruchs bei zwei Schülern ausgefallen.

Nur die beiden tatsächlich an Masern erkrankten Kinder aus dem Kreis Coesfeld fehlten. „Sie werden aber am Montag wieder kommen“, so der Schulleiter. 

Als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes des Kreises Coesfeld Ende vergangener Woche den Kollegen des Gesundheitsamtes Unna über die Maserninfektion der beiden Schüler informierte, begannen Vorsichtsmaßnahmen, die eine Ausbreitung der ansteckenden Krankheit verhindern sollten. „Mit Erfolg“, wie der Schulleiter zufrieden feststellte.

Alle Schüler, aber auch alle Lehrer, hätten nachweisen müssen, ob ein ausreichender Impfschutz besteht. Die Sorge vor Impfmüdigkeit bei Eltern war unbegründet, wie die Sprecherin des Kreises Unna in Rücksprache mit dem Gesundheitsamt mitteilte: Der Impfschutz bei den Kindern und Jugendlichen sei sehr gut gewesen.  

Impfschutz bei Lehrer schwieriger festzustellen

Bei den Lehrern ließ sich das nicht so leicht feststellen. Blutuntersuchungen waren notwendig, um festzustellen, ob sie ungefährdet zur Arbeit gehen können oder sich impfen lassen müssen. „Die letzten beiden Testergebnisse erwarte ich heute Mittag“, so der Schulleiter am Freitag. 

Trotz des nötigen Krisenmanagements sei der Schulbetrieb nicht zusammengebrochen, machte Schulamtsleiterin Liane Jäger klar. Ein „Notbetrieb“ habe es immer gegeben – auch wenn am Donnerstag alle Schüler zuhause blieben. „Am Montag läuft wieder alles seinen gewohnten Weg“ hofft Schulleiter Heinemann. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt