Erstmals äußern sich die Verantwortlichen der Firma Paribal zum Tierquälerei-Skandal von Mecke in Werne. Jahrelang haben Paribal und Mecke zusammengearbeitet. © Andrea Wellerdiek
Tierquälerei-Skandal

Nach Mecke-Skandal: Paribal-Chef äußert sich erstmals und beendet Zusammenarbeit

Landete Fleisch von Tieren aus der Viehsammelstelle von Mecke in der Wurst für meinen Hund? Es ist nur eine Frage, die viele Hundebesitzer an Paribal hatten. Nun äußern sich die Verantwortlichen und ziehen Konsequenzen.

Nachdem Videos und Bilder in der Viehsammelstelle der Firma Mecke veröffentlicht wurden, haben die Verantwortlichen von Paribal etliche Beschimpfungen – vor allem über die sozialen Netzwerke – erfahren müssen. Sie mussten zudem viele Fragen ihrer Kunden rund um den Skandal beantworten.

Erstmals nach der Aufdeckung der Tierquälerei in der Viehsammelstelle der Firma Mecke in Werne äußern sich die Verantwortlichen des Hundefutter-Spezialisten Paribal selbst öffentlich zu den Geschehnissen. Und das Ehepaar Ebbinghaus, das seit Jahren mit Marko Mecke zusammen arbeitet, zieht Konsequenzen. Tim und Jasmin Ebbinghaus schreiben in ihrer Stellungnahme, die der Redaktion exklusiv vorliegt:

„Aufgrund der Geschehnisse, die Firma Mecke betreffend, ist Herr Mecke aus der Firma Paribal GmbH & Co. KG ausgeschieden. Alleiniger Inhaber ist jetzt Tim Ebbinghaus. Die Firma Mecke war einer unser zahlreichen Fleischlieferanten, belieferte uns jedoch nur zum kleinen Teil, sodass wir nun keine Probleme im Bezug unserer Rohware durch unsere anderen Lieferanten bekommen. Die Firma Mecke beliefert uns selbstverständlich nicht mehr.

Wir möchten hiermit trotzdem noch einmal betonen, dass das von uns bezogene Fleisch der Firma Mecke ausschließlich aus der Schlachtung an der Lippestraße stammte und somit von Tieren, die für den Lebensmittelbetrieb zugelassen waren. Dieses spiegelte sich auch stets in der hohen Qualität unserer Produkte wider.
Wir möchten uns bei unseren Kunden für die sachlich geführten Gespräche, den Zuspruch und die Aufmunterung bedanken. Nicht zu vergessen, geht auch ein besonders herzlicher Dank an unsere Mitarbeiter für den Zusammenhalt, die Unterstützung und das Nicht-Aufgeben.“

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.