Auch der verkaufsoffene Sonntag zum Weihnachtsmarkt, hier ein Archivbild, wird abgesagt. Dennoch könnte es Ladenöffnungen an Sonntagen in Werne geben. © Foto Helga Felgenträger
Wirtschaft in Werne

Nächster verkaufsoffener Sonntag abgesagt: Doch es gibt Chancen für Einzelhändler

Mit dem abgesagten Weihnachtsmarkt fällt auch der letzte verkaufsoffene Sonntag in Werne in diesem Jahr aus. Doch es gibt dennoch Möglichkeiten, wie die Einzelhändler darauf reagieren können.

Verkaufsoffene Sonntage sind für viele Einzelhändler lukrativ – das gilt vor allem in der (Vor-)Weihnachtszeit. Für viele Geschäftsleute ist es umso ärgerlicher, dass auch der letzte von insgesamt vier geplanten verkaufsoffenen Sonntagen 2020 in Werne ausfallen wird.

Mit der Absage des Weihnachtsmarktes aufgrund der Entwicklung in der Corona-Krise wird es in diesem Zusammenhang auch keine Sonntagsöffnung geben. Neben den Terminen zum Auto- und Modefrühling (5. April), zur Sim-Jü-Kirmes (25. Oktober) und zum Martinsmarkt (8. November) fällt nun der letzte Termin zum Weihnachtsmarkt (6. Dezember) ebenso aus.

Ladenöffnungszeiten am Sonntag in Werne möglich

Dennoch müssen die Einzelhändler in Werne nicht auf zusätzliche Öffnungszeiten am Sonntag verzichten. An vier Adventssonntagen und am 3. Januar 2021 dürfen die Geschäfte in NRW öffnen. Dies ist ausnahmsweise erlaubt, „zur Vermeidung von Infektionsgefahren durch einen unregulierbaren Kundenandrang an den Wochenenden vor und nach Weihnachten“, heißt es in der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

Demnach kann jeder Einzelhändler individuell überlegen, ob er sein Geschäft sonntags von 13 bis 18 Uhr öffnen will. Ob und welche Geschäftsleute dann in Werne davon Gebrauch machen, ist noch unklar. Laut Hubertus Waterhues aus dem Vorstand der Aktionsgemeinschaft „Wir für Werne“ werde man das jetzt erst einmal evaluieren müssen.

Der Inhaber von Bücher Beckmann könne sich für seine Buchhandlung aber durchaus Aktionen in der Adventszeit vorstellen. Er verweist dabei auf „Buchgenuss nach Ladenschluss“. Nach dem Betriebsschluss können sich Interessenten in kleiner Gruppe eine Stunde Zeit in der Buchhandlung nehmen, um durch das Angebot zu stöbern. So könne man das Weihnachtsgeschäft entzerren.

Viele Änderungen um verkaufsoffene Sonntage

Zu den Ladenöffnungszeiten an Sonntagen, die oft von Kirchen und Gewerkschaften kritisiert werden, gab es zuletzt einige Gesetzesänderungen. Waren sie lange nur in Zusammenhang mit Veranstaltungen möglich, hob das Landeskabinett diese Vorgabe aufgrund der vielen Absagen in der Corona-Krise auf. Somit waren zunächst Termine ohne gleichzeitig stattfindendes Event möglich.

Die Corona-Krise und die damit verbundenen Umsatzeinbüßen reichen als Anlass für Einkaufsmöglichkeiten am Sonntag, hieß es seitens der des NRW-Wirtschaftsministeriums im Sommer. Das ist laut der Gewerkschaft Verdi jedoch nicht angebracht. Das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte deshalb zuletzt in mehreren Fällen verkaufsoffene Sonntage verboten.

So gibt es in Werne 2020 keinen verkaufsoffenen Sonntag mit mehreren, teilnehmenden Läden, sondern höchstens einzelne Geschäftsöffnungen. An maximal vier Adventssonntagen darf jedes Geschäft geöffnet sein.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.