Neubaugebiet ohne Häuslebauer

Waterfohr

Die Erschließungsarbeiten für das Neubaugebiet Waterfohr am westlichen Rand Horsts beginnen in der 15. Kalenderwoche. Doch Bewerber für die rund 20 Grundstücke gibt es nicht. Besser gesagt: nicht mehr.

WERNE

von Von Arndt Brede

, 06.04.2011, 15:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der nächsten Woche beginnen die Erschließungsarbeiten für das Neubaugebiet Waterfohr. Doch die Interessenten sind allesamt abgesprungen.

In der nächsten Woche beginnen die Erschließungsarbeiten für das Neubaugebiet Waterfohr. Doch die Interessenten sind allesamt abgesprungen.

Einen Zusammenhang zwischen dem mangelnden Interesse, sich in Horst anzusiedeln, und den Diskussionen um die Zukunft des Kindergartens St. Marien, der geschlossen werden soll, sieht Ralf Bülte nicht: „Das ist zu kleinteilig, als dass das als Begründung heran gezogen werden könnte.“ Der Stadtplaner ist zuversichtlich, dass die Waterfohr nicht leer bleibt: „Da wird sich in nächster Zeit was tun. Zumal das vorerst das letzte Wohngebiet ist, das wir in Horst entwickeln.“ Das Schicksals der brach liegenden Fläche an der B54 westlich der Penningrode werde die Waterfohr nicht teilen: „Dort hatten die Investoren zwar Bewerber an der Angel. Aber zu wenig, um ihr Projekt zu entwickeln. Mit der Zeit sind dann alle Bewerber abgesprungen.“

Lesen Sie jetzt