Nur jeder zehnte Wohnungseinbruch wird aufgeklärt

Statistik der Kreispolizei Unna

Eine gute und eine schlechte Nachricht für die Stadt Werne: Im Gegensatz zu den meisten anderen Städten im Kreis Unna ist die Zahl der Einbrüche im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken. Doch die Aufklärungsquote ist weiterhin dramatisch niedrig. Wir haben die Zahlen - auch für die anderen Kreisstädte.

WERNE

, 31.07.2015, 14:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Damit koppelt sich die Lippestadt vom Landestrend erfreulich ab. In Gesamt-NRW ist die Zahl deutlich gestiegen: Mit 64.256 Einbrüchen gab es im ersten Halbjahr 2015 fast 6000 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

In Werne dagegen weist die polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für die ersten sechs Monate des Jahres 2014 51 Wohnungseinbrüche (inklusive Versuchen) auf. In der ersten Hälfte 2015 sind es laut dieser Statistik 43 und damit rund 15 Prozent weniger. Polizeisprecherin Ute Hellmann: „Das sind die offiziellen Zahlen, mit denen auch das Innenministerium arbeitet.“

Dramatisch niedrig bleibt die Aufklärungsquote der Einbrüche und Versuche. Nicht einmal jeden zehnten Fall können die Ermittler aufklären: 9,3 Prozent. Im ersten Halbjahr 2014 lag die Quote allerdings noch niedriger, nämlich bei 7,8 Prozent.

2013 gab es 105 angezeigte Einbrüche

Setzt sich der Trend bei den Einbrüchen im zweiten Halbjahr fort, dürfte die Zahl am Jahresende etwas über der des Vorjahres liegen. Ende 2014 listete die Statistik für Werne insgesamt 82 Wohnungseinbrüche auf. Deutlich höher war das Ergebnis Ende 2013 mit 105 Delikten.

Wir haben die Einbrüche in Werne in einer Karte eingezeichnet:

 

Lesen Sie jetzt