Oldie-Nacht kommt, Biene Maja geht

Freilichtbühne stellt Termine vor

Eine Freilichtbühne lebt von ihren freiwilligen Helfern, der Bereitschaft und dem Herzblut jedes Einzelnen. Am Freitagabend zeigte sich das große Engagement der Mitglieder.

WERNE

von Von Mareike Gerundt

, 09.10.2011, 13:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
2. Das Vorstandsteam (v.l.) Christoph Bergmann, Marita Gräve, Friedhelm Gräve, Gottfried Forstmann und Marcus Gäßner stellten das neue Plakat zum Adventsmarkt 2011 vor.

2. Das Vorstandsteam (v.l.) Christoph Bergmann, Marita Gräve, Friedhelm Gräve, Gottfried Forstmann und Marcus Gäßner stellten das neue Plakat zum Adventsmarkt 2011 vor.

  Geschäftsführer Friedhelm Gräve und Vorsitzender Gottfried Forstmann blickten zufrieden auf die Saison zurück, die mit der Möglichkeit zur standesamtlichen Trauung im Fachwerkhaus eine erfreuliche Neuerung aufwies. Höchste Priorität hatte am Abend jedoch der Adventsmarkt am 26. und 27. November. „Wir benötigen noch Helfer“, leitete Gräve ohne Umschweife ein. Neben den Ständen einzelner Beschicker unterhält die Bühne auch Stände in Eigenregie. Zu SimJü werde die Freilichtbühne im Gewerbezelt wieder mit einem Stand vertreten sein und für die Oldie-Nacht im Juni 2012 habe man bereits fünf Gruppen gewinnen können. Mit von der Partie werden Sailor, Middle of the Road oder auch Chris Andrews sein.

Zur Spielsaison 2012 erklärte Gottfried Forstmann die vorgenommene Veränderung. „Eigentlich sollten die Biene Maja und das Dschungelbuch aufgeführt werden, doch ein belgisches Unternehmen hat alle Exklusivrechte erworben.“ Sabine Ibrahim, die derzeit eine Ausbildung zur Theaterpädagogin beim Bildungswerk der Freilichtbühne absolviert, entschied sich für Pinocchio. „Nun gilt es zu klären, welche Requisiten benötigt werden, wer mitspielen kann und wie beispielsweise die Technik mit der ausfahrbaren Nase bewerkstelligt werden kann“, fasste Gräve die nächsten Schritte zusammen.

Ähnlich zum Klosterspiel wird es am 15. September 2012 ein Stadtspiel zum Jubiläum der Werner Marktrechte geben. Sabine Ibrahim verwies auf ein Seminar zur „Rollenarbeit und Improvisation“, das sie mit den Acht- bis Zwölfjährigen, 13-16-jährigen und den Spielern ab 17 Jahren als Vorbereitung für die Saison durchführen möchte. 

Lesen Sie jetzt