Online-Plattform wirbt für gute Nachbarschaft in Werne

Flyer in vielen Briefkästen

Ein guter Nachbar ist besser als zehn Verwandte, wie ein altes Sprichwort besagt. Seit einiger Zeit macht sich die Online-Plattform „nebenan.de“ diese Devise auch in Werne in verschiedenen Ortsteilen zunutze. Was steckt dahinter?

Werne

, 29.11.2017, 17:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Derzeit finden Werner Bürger einen rätselhaften Flyer in ihren Briefkästen: Auf den ersten Blick sieht es nach einer Privatinitiative aus. In Werne ist das Berliner Unternehmen „nebenan.de“ aktiv geworden.

Derzeit finden Werner Bürger einen rätselhaften Flyer in ihren Briefkästen: Auf den ersten Blick sieht es nach einer Privatinitiative aus. In Werne ist das Berliner Unternehmen „nebenan.de“ aktiv geworden. © Felgenträger

Auf den ersten Blick vermittelt der Flyer, der momentan in vielen Werner Haushalten im Briefkasten liegt, den Eindruck einer Privatinitiative: „Hallo liebe Nachbarn in Werne, wir sind eine Gruppe von Anwohnern, die ihre Nachbarn besser kennenlernen und die Gemeinschaft untereinander stärken möchten“, heißt es hier im vertrauten Stil. „Ach, wie nett“, mag sich der eine oder andere denken.

Unternehmen aus Berlin

Tatsächlich steckt dahinter ein Unternehmen aus Berlin, das bundesweit die Nachbarschaften unter anderem per Flyer-Aktion „anstößt“, wie Mitbegründerin Ina Brunk auf unsere Anfrage erklärt. „Wir fragen nach, ob wir im Namen eines Anwohners eine Flyer-Aktion starten dürfen.“ So stehen beispielsweise auf dem Zettel, die die Nachbargemeinschaft „Werne Ost“ erhalten hat, Michael aus der Bergstraße und Heike aus der Freiherr-vom-Stein-Straße als Unterzeichner: „Wir freuen uns auf Euch, Eure Nachbarn“, heißt es hier. Insgesamt hat das Berliner Unternehmen in Werne vier Nachbarschaften ins Leben gerufen.

„Es werden täglich mehr Nutzer“, stellt Ina Brunk fest. Die Leute haben ein Bedürfnis nach Austausch und Begegnung. Daher unterscheide sich die Online-Plattform auch von Facebook. „Die Menschen begegnen sich im echten Leben“, sagt sie. Und wenn es nur in dem Moment sei, in dem sich ein Nachbar nebenan eine Bohrmaschine ausleiht. „Wir senken mit unserer Plattform die Hürde des Kennenlernens.“

Finanzierung der Plattform

Wie finanziert sich die Plattform, auf der man sich mit Namen und Adresse registrieren muss? „Derzeit werden wir von Investoren finanziert“, lautet ihre Antwort. „Aber auf Dauer sollen sich lokale Gewerbetreibende gegen Entgelt in ihrer jeweiligen Nachbarschaft auf nebenan.de präsentieren können.“

In wenigen Tagen feiern die Gründer der Online-Plattform ihr zweijähriges Bestehen, zudem wurden sie von der Bundesregierung bei der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet.

Online-Plattform fördert Nachbarschaft Folgende aktive Nachbarschaften hat die Online-Plattform nebenan.de in der Lippestadt schon eingerichtet:
  • Werne Ost (48 Nachbarn)
  • Am Stadtpark (86 Nachbarn)
  • Am Stadtwald (65 Nachbarn)
  • Werne Stockum (19 Nachbarn)
Bundesweit hat der Anbieter aus Berlin mit einem 30-köpfigen Team 650.000 Nutzer, die in 5500 Nachbarschaften aktiv sind. Das Sozialunternehmen „Good Hood“ in Berlin betreibt die Online-Plattform. Weitere Infos unter www.nebenan.de/about
Lesen Sie jetzt