Neue stellvertretende Schulleiterin an der Sekundarschule ist eine alte Bekannte

Marga-Spiegel-Sekundarschule

Ein gutes halbes Jahr war die Stelle unbesetzt. Doch nun kann die neue Personalie vermeldet werden: Martina Wehmeyer (42) ist die neue stellvertretende Schulleiterin der Marga-Spiegel-Schule.

Werne

, 11.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Martina Wehmeyer ist die neue stellvertretende Schulleiterin der Marga-Spiegel-Schule.

Martina Wehmeyer ist die neue stellvertretende Schulleiterin der Marga-Spiegel-Schule. Seit 2013 ist sie dort schon als Lehrerin tätig und leitet aktuell eine siebte Klasse. © Martina Wehmeyer

Das Schulleiter-Team der Marga-Spiegel-Sekundarschule ist endlich komplett: Martina Wehmeyer (42) ist bereits seit 2013, also seit Beginn der Sekundarschule, als Lehrerin hier tätig. Dass sie eines Tages eine leitende Position übernehmen würde, ahnte sie da noch nicht.

„Mich reizte besonders der Aufbau der Schule, also von Anfang an dabei zu sein. Das war an anderen Schulen in der Umgebung nicht gegeben - und ich bin noch immer glücklich über diese Entscheidung“, erzählt Wehmeyer. „Das Kollegium ist einfach großartig. Die Zusammenarbeit im Schulleitungsteam klappt super.“

Jetzt lesen

Durch ihren Einstieg wurden der Schulleiter Hubertus Steiner und seine Helfer entlastet. Gut ein halbes Jahr war die Stelle unbesetzt - rund zwei Monate hat es für Wehmeyer von der Bewerbung bis zur Ernennung zur Stellvertreterin gedauert. Das liegt daran, dass die Schule nicht selbst entscheiden darf, wen sie einstellt, sondern die Bezirksregierung Arnsberg. Drei Anwärter hatten sich auf den Job beworben. Davon war Wehmeyer die einzige aus den „eigenen Reihen“.

Jetzt lesen

Seit 2002 ist sie Lehrerin und wollte sich nach der Mutterschaft neu orientieren. An der Marga-Spiegel-Schule unterrichtet sie nach wie vor Mathematik und Deutsch. Theoretisch könnte sie auch Biologie unterrichten, aber: „Ich bin mit meinen Aufgaben gut ausgelastet. Außerdem habe ich gerade dieses Schuljahr eine siebte Klasse übernommen, die ich noch bis zum Ende betreuen möchte.“

Wehmeyer hat bereits junge Lehrer geschult

Nicht nur für den Bio-Unterricht ist keine Zeit mehr, sondern auch für ihre halbe Stelle als Fachleiterin am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung in Arnsberg (ZSFL). Dort unterrichtete sie an zwei Tagen in der Woche junge Lehrer in Mathematik und begleitete sie an einem weiteren Tag in ihre Referendariats-Stationen.

„Verantwortung habe ich also auch vor dem Schulleitungsposten schon übernommen. Die neue Stelle ist dennoch eine ziemliche Umstellung“, erzählt Wehmeyer. Als stellvertretende Schulleiterin kümmert sie sich vor allem um Stunden- und Vertretungspläne sowie Statistiken.

Die Arbeit als Schulleiterin steckt voller unbekannter Variablen

„Ich bin ein sehr strukturliebender Mensch. Deshalb macht mir diese Arbeit auch Spaß - aber genau da liegt auch der Unterschied zur Arbeit als Lehrerin“, sagt die Ahlenerin. „Meinen Unterricht kann ich genau planen und strukturieren. Ich weiß, morgens, was auf mich zukommt. Wenn ich Vertretungspläne erstelle, dann muss ich Tag für Tag mit spontanen Krankenständen und anderen Variablen umgehen“, fügt sie hinzu.

Jetzt lesen

In ihrer Freizeit liest Wehmeyer gern und fährt im Winter Ski. Außerdem ist sie Kino- und kulturinteressiert. Lehrerin ist die Ahlenerin geworden, weil es ihr Freude macht, Wissen zu hinterlassen. „Es ist ein tolles Gefühl, wenn die Inhalte ‚hängen bleiben‘“, sagt sie. „Für die Marga-Spiegel-Schule habe ich mich ganz bewusst entschieden und ich freue mich darauf, auch den weiteren Weg der Schule mitzugestalten.“

Lesen Sie jetzt