Plattdeutscher Ortsname auf den Ortseingangsschildern

Heimatverein stellt Antrag

Der Heimatverein Werne macht sich für plattdeutsche Ortsnamen-Zusätze auf Ortseingangsschildern stark. Die rechtliche Grundlage dafür lieferte die Landesregierung erst vor wenigen Tagen.

WERNE

, 26.12.2017, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Niedersachsen gibt‘s seit Kurzem ein Ortsschild mit plattdeutschem Zusatz. Das wünscht sich der Heimatverein auch für Werne.

In Niedersachsen gibt‘s seit Kurzem ein Ortsschild mit plattdeutschem Zusatz. Das wünscht sich der Heimatverein auch für Werne. © picture alliance / dpa

Dass auf Ortseingangsschildern von Werne der Zusatz „an der Lippe“ auftauchen soll, ist eine bekannte Forderung. Doch nun kommt eine neue Variante ins Spiel. Geht es nach dem Heimatverein, ist demnächst auf den gelben Tafeln zusätzlich „Wäen“ oder „Kiärspiel Wäen“ zu lesen – der Ortsname auf Plattdeutsch.

Umfrage

Was halten Sie von plattdeutschen Zusätzen auf Ortsschildern?

Die Politik erlaubt seit Kurzem den Zusatz plattdeutscher Begriffe auf Ortsschildern. Das nimmt der Heimatverein zum Anlass, den Zusatz "Wäen" auf Schildern in Werne zu fordern.
199 abgegebene Stimmen

Ausgangspunkt für den Antrag des Heimatvereins Werne an den Stadtrat ist ein Erlass des Ministeriums für Heimat und Kommunales. Kurz vor Weihnachten verfasste das Ministerium ein Schreiben an die Bezirksregierungen, das Zusatzbezeichnungen – eben auch in Plattdeutsch – auf Ortsschildern zulässt.

Der Heimatverein habe es sich seit seinem Bestehen zur Aufgabe gemacht, die plattdeutsche Sprache zu erhalten, zu pflegen und weiter zu geben, schreiben Vorsitzender Willi Lülf und sein Stellvertreter Joseph Funhoff in ihrem Wunsch an den Stadtrat.

Antrag an den Stadtrat gestellt

Sie stellen somit „den Antrag, der Rat der Stadt Werne möge beschließen, dass künftig auf Behördenschildern, zum Beispiel Ortseingangsschildern, unter der Bezeichnung ‚Stadt Werne‘ noch ein Zusatz in plattdeutscher Sprache (beispielsweise Wäen oder Kiärspiel Wäen) erscheint.“

Der frühestmögliche Termin für eine Ratsentscheidung wäre erst in gut einem Monat. Denn die nächste Ratssitzung ist für Mittwoch, 7. Februar 2018, angesetzt.
Lesen Sie jetzt