Polizei-Lob an die Werner Bürger: „Sind mit dem Verhalten sehr zufrieden“

Polizeieinsätze zu Kontaktverbot

Die Polizei ist mit dem Verhalten der Bürger in Werne zufrieden. Das Kontaktverbot werde überwiegend eingehalten. Mit Blick auf das gute Wetter am Wochenende warnen die Beamten aber auch.

Werne

, 03.04.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Polizei im Kreis Unna freut sich darüber, dass die Menschen in den Kreisstädten dem Kontaktverbot nachkommen.

Die Polizei im Kreis Unna freut sich darüber, dass die Menschen in den Kreisstädten dem Kontaktverbot nachkommen. © Polizei Unna

Die Polizei im Kreis Unna ist mit ihren Bürgern derzeit sehr zufrieden. Kreisweit haben die Beamten wegen des Kontaktverbotes derzeit nur wenige Kontrolleinsätze. Insgesamt beweise die Bevölkerung im Kreis Unna große Solidarität, indem sie zu Hause blieben, sagt Landrat Michael Makiolla, Leiter der Kreispolizeibehörde Unna.

Dasselbe gelte auch für die Stadt Werne. „Es gibt sicher Einsätze, bei denen uns telefonisch Personenansammlungen gemeldet werden oder wir darauf treffen“, sagt Bernd Pentrop von der Pressestelle der Polizei in Unna. Meist handele es sich dabei aber um zufällige Aufeinandertreffen. „Grundsätzlich sind wir mit dem Verhalten der Bürger sehr zufrieden.“

Jetzt lesen

Häufig würden der Polizei auch Personenansammlungen gemeldet, bei denen es sich tatsächlich um eine Familie handelt, die im selben Haushalt wohnt. Diese Meldungen seien aber trotz allem sinnvoll. Hier gelte: Besser einmal mehr melden aus zu wenig. „Dabei geht es immer nur um unsere eigene Sicherheit und Gesundheit“, sagt Pentrop. Und nicht um eine Art Hausarrest. „Es geht um das Unterbrechen der Infektionskette.“

Gerade weil das Wetter am Wochenende gut wird, hofft Pentrop, dass sich die Bürger auch weiterhin an das Kontaktverbot halten. Hier appelliert Pentrop noch einmal an die Vernunft der Bürger.

Jugendliche verstoßen gegen Kontaktverbot in Bergkamen

Die Polizei kontrolliert täglich gemeinsam mit den Ordnungsämtern der Kreisstädte. Insgesamt seien es meist Jugendliche, die gegen das Kontaktverbot verstößen, indem sie sich mit mehreren Freunden an öffentlichen Stellen verabredeten, so die Polizei in Unna. Am Mittwoch (1. April) wurden in Bergkamen insgesamt sieben Ordnungswidrigkeitenanzeigen gegen eine Gruppe von drei und eine Gruppe von vier Jugendlichen geschrieben.

Um sich selber vor einer Infektion mit dem Virus zu schützen, orientieren sich die Beamten je nach Einsatzlage an den Schutzempfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Je nach Einsatz kämen dann Atemmasken und Schutzausrüstung zum Einsatz.

Wer in der derzeitigen Situation eine Anzeige erstatten möchte, kann dies neben dem Anruf auch online erledigen unter polizei.nrw/internetwache. Dort finden Bürger eine genaue Anleitung, wie sie Anzeige erstatten können.

Auf der Facebook-Seite der Polizei Unna (www.facebook.com/polizei.nrw.un/) halten die Beamten die Bevölkerung mit den neuesten Informationen zur Lage im Kreis und den Kreisstädten auf dem Laufenden.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt