Profitieren Nachbar-Bäder von Solebad-Schließung?

Besucherzahlen

Die Trauer der einen wegen des geschlossenen Werner Solebads könnte die Freude der anderen sein - denn bei diesen sommerlichen Temperaturen werden viele Badegäste sich ja woanders abkühlen wollen. Wir haben uns in der Region umgehört, wie sich die Besucherzahlen verändert haben.

WERNE

, 05.07.2015, 06:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Deutlich ist: Die Betreiber der Schwimmbäder in den umliegenden Städten registrieren durch das vorläufige Aus des Werner Solebads eine deutlich höhere Anzahl an Gästen. In genauen Zahlen lässt sich der Zustrom zwar nicht messen, doch der Trend ist zumindest in Selm, Lünen und Bergkamen deutlich spürbar. 

Viele Besucher aus anderen Städten

"Insgesamt kommen in diesem Jahr viele Besucher auch aus anderen Ortschaften. Dabei hat sich auch die vorläufige Schließung des Werner Solebades positiv auf die Besucherzahl ausgewirkt", sagt Schwimmmeister Dirk Gerstner von dem Freibad in Selm.  

Achim Grunenberg, Geschäftsführer der Bädergesellschaft Lünen, bestätigt diese Beobachtung: "Menschen aus Werne besuchen definitiv verstärkt die Bäder in Lünen." Gemeint sind das neue Lippebad und das Freibad am Cappenberger See.

Tim Jonas von den Gemeinschaftsstadtwerken (GSW) ist zuständig für das Bad in Bergkamen. Er bemerkt: "Schon vor der Schließung des Solebades hatten wir mehr Werner Besucher in der Sauna." 

Alle Bäder der Region haben wir auf unserer interaktiven Karte eingezeichnet:

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen