Querschnittsgelähmter Souliman muss weiter hoffen – Hoffnung durch neue Spenden-Aktion

Christophorus-Krankenhaus

Der querschnittsgelähmte Souliman (16) wartet im Werner Christophorus-Krankenhaus weiter auf seine lebenswichtige Reha. Erste Spenden sind eingegangen, doch der Weg ist noch weit.

Werne

, 16.02.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Querschnittsgelähmter Souliman muss weiter hoffen – Hoffnung durch neue Spenden-Aktion

Souliman Arbaoui ist querschnittsgelähmt und hofft für seine Reha auf Spenden. © Mario Bartlewski

Der 16-jährige Souliman Arbaoui liegt seit Januar im Werner Christophorus-Krankenhaus. Ärzte haben den querschnittsgelähmten Jungen dort operiert, der sich beim einem Ausflug an den Strand schwer an der Wirbelsäule verletzte.

Doch eigentlich müsste der Marokkaner so schnell wie möglich in eine spezielle Reha für die Wirbelsäule, um den Heilungsverlauf voranzutreiben und zu lernen, mit der Situation umzugehen. Doch das Geld fehlt – knapp 100.000 Euro kostet die Reha.

7624,93 Euro hat die Tuisa-hilft-Stiftung in Gelsenkirchen, die weltweit Menschen in Not hilft, bereits für den Jungen an Spenden gesammelt. Eine große Summe, zu der auch viele Werner beigetragen haben. Doch bis zum Ziel von 100.000 Euro ist der Weg noch weit.

Hier können Sie helfen

  • Die Tuisa-hilft-Stiftung hat ein Spendenkonto eingerichtet:
  • Tuisa hilft Stiftung Sparkasse Gelsenkirchen IBAN: DE47 4205 0001 0164 0206 83 BIC: WELADED1GEK Verwendungszweck: Souliman Nothilfe
  • Spenden sind auch über Paypal möglich an: Stiftung@tuisa-hilft.de

Aus diesem Grund hat sich die Tuisa-hilft-Stiftung eine neue Aktion ausgedacht. Wer 10 Euro für Souliman spendet, erhält als Dankeschön ein Herz mit Kristallen, das man am Schlüssel oder an der Tasche tragen kann.

Stiftung ist dankbar für große Unterstützung

Alles, was Spender dafür tun müssen, ist bei der Überweisung (siehe links) ihre Adresse in den Verwendungszweck zu schreiben oder eine E-Mail an info@tuisa.de zu schicken, damit die Stiftung das Geschenk verschicken kann.

„Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung und hoffen, dass es gut weiter geht mit den Spenden, damit wir so bald es geht die Reha finanzieren können“, sagt Nohra Bannour vom Tuisa-Team.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen