Der Fund eines Pferdeskeletts an der B54 im Oktober 2014 gab Rätsel auf. Jetzt stellt sich die Frage, ob die Überreste etwas mit der nahegelegenen Viehsammelstelle zu tun haben. © Jörg Heckenkamp (A)
Tierquälerei-Skandal Werne

Rätselhafter Skelett-Fund – stammt Pferdekadaver aus Viehsammelstelle Werne?

Vor sieben Jahren fand sich in Werne ein Pferdeskelett im Straßengraben. Jetzt kommt die Vermutung auf, dass der rätselhafte Fund im Zusammenhang mit der Viehsammelstelle stehen könnte.

Ein rätselhafter Fund beschäftigte Mitte Oktober 2014 die Kleinstadt Werne. Auf einer Ausfallstraße Richtung Lünen, der B54, entdeckten Passanten in einem Straßengraben die Überreste eines Tieres. Es stellte sich als Pferdeskelett heraus. Nur noch Knochen und grünes Zaumzeug waren zu sehen. Die Herkunft des Tieres wurde nie aufgeklärt. Jetzt gibt es einen starken, neuen Verdacht.

Pferdeskelett unweit der Viehsammelstelle

Denn die Fundstelle des Pferdeskelettes liegt unweit der bundesweit ins Gerede gekommenen Viehsammelstelle der Firma Mecke GmbH aus Werne an der Lünener Straße. Damit besteht zumindest ein räumlich enger Zusammenhang zwischen dem Ort des Skelett-Fundes und der skandalträchtigen Vieh-Einrichtung, in der Tiere brutal gequält worden sind und die die Behörde nun vorläufig stillgelegt hat.

Ein weiteres Indiz, dass das verendete Tier aus der Sammelstelle stammen könnte, ist die Tatsache, dass es nie eine Vermissten-Anzeige für ein solches Pferd gegeben hat. Möglicherweise ist das Tier aus der Sammelstelle ausgebrochen und dort verendet, vielleicht haben die Beschäftigten der Viehsammelstelle es aus irgendeinem makabren Grunde dort abgelegt.

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Jörg Heckenkamp

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.