Reiner Wald tritt bei Kommunalwahl nicht mehr für die Grünen an

Grüne stellten Weichen für Kommunalwahl

Egal, wie die Kommunalwahl 2009 Jahr ausgeht - die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wird in der kommenden Legislaturperiode auf einen ihrer erfahrensten Politiker verzichten müssen: Reiner Wald tritt nicht mehr als Kandidat der Grünen für den Stadtrat an.

WERNE

von Von Rudolf Zicke

, 28.03.2009, 07:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Reiner Wald tritt bei Kommunalwahl nicht mehr für die Grünen an

Reiner Wald (Grüne) hört auf.

 

"Es ist genug, ich höre aus Altersgründen auf, ich will Jüngeren Platz machen", erklärte Wald, der in diesem Monat 71 Jahre alt geworden ist. Der pensionierte Lehrer gehört dem Stadtrat seit Januar 1996 an, er nahm damals als Nachrücker den Sitz von Klaus-Dieter Szigeti ein, der aus der Lippestadt verzogen war.Hoffnung auf viertes Ratsmandat

Reiner Wald ist Fraktionssprecher der Grünen und gehört (noch) dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung sowie dem Bezirksausschuss Stockum an. "Außerparlamentarisch" engagiert er sich unter anderem in der Bürgerinitiative Düsbecke. Wald und seine Parteifreunde hegen die Hoffnung, dies wurde in der Mitgliederversammlung am Donnerstag Abend deutlich, bei der Wahl ein viertes Ratsmandat zu gewinnen. "Der Trend spricht für uns", glaubt Wald.Weibliche Verstärkung für die Männerriege

Noch allerdings wissen die Grünen nicht, wer diesen Sitz im Stadtrat einnehmen könnte. Dies soll bei der nächsten Versammlung am 7. Mai entschieden werden, wenn auch die Reserveliste und die Besetzung der Wahlbezirke beschlossen werden sollen. Immerhin zeichnet sich eines ab: Die Grünen im Rat - zurzeit eine reine Männerriege - könnten wieder weibliche Verstärkung erhalten. Denn außer dem Bürgermeisterkandidaten Benedikt Striepens und dem Ortsverbandsvorsitzenden Dr. Eberhard Stroben wird sich auch Kirsten Rüsing um ein Mandat bewerben.

Lesen Sie jetzt