Kundin Lucia Schulz freut sich, dass sie am eigentlichen Ruhetag Montag einen Termin im Salon von Petra Quante bekommen hat. © Jörg Heckenkamp
Vor dem Lockdown

Riesiger Ansturm auf Werner Frisöre – Öffnungszeiten ausgedehnt

In den Werner Friseur-Salons herrscht montags eigentlich Ruhe. Nicht so am 14. Dezember 2020. So gut wie alle haben den Ruhetag gekippt, um vor dem Lockdown für die Kunden da zu sein.

Montags ist der traditionelle Ruhetag der Frisöre in Werne. Wer am frühen Montagmorgen, 14. Dezember 2020, an den Salons vorbeikam, sah dieses Mal oft schon Licht und rege Tätigkeiten. Zwei Tage vor dem Lockdown am Mittwoch, 16. Dezember, der auch die Frisöre zum Abschließen zwingt, herrscht Hochbetrieb vor den Spiegeln.

Es ist 11.10 Uhr, als ein Kunde den Herrensalon von Willi Kleinschnittger innerhalb des Salons Quante am Markt betritt. Obwohl ein bekannter Kunde, muss Kleinschnittger in fortschicken. „Ich bin heute bis 21 Uhr voll und morgen auch. Tut mir wirklich leid.“ Der Kunde ist nicht sonderlich überrascht, dass er keinen Termin bekommt. „Macht nichts, dann im nächsten Jahr. Ich wünsche dir ein schönes Fest und einen guten Rutsch.“

Willi Kleinschnittger kann sich vor Arbeit am Montag und Dienstag kaum retten. Neue Termin nimmt er nicht mehr an.
Willi Kleinschnittger kann sich vor Arbeit am Montag und Dienstag kaum retten. Neue Termin nimmt er nicht mehr an. © Jörg Heckenkamp © Jörg Heckenkamp

Willi Kleinschnittger erwidert die Wünsche und eilt dann zum nächsten Kunden, der schon im Sessel wartet. Während er sich um den Kunden kümmert, beantwortet er noch einige Fragen des Reporters. Er habe einerseits per Mail Kontakt mit seinen Kunden aufgenommen, andererseits hätten ihn viele am Sonntag angerufen und um einen Termin gebeten: „Ungefähr 20 Anrufe“ seien das gewesen, so Kleinschnittger.

Eine stichpunktartige Umfrage ergab, dass es bei etlichen Werner Figaros genau so aussieht. Ausgedehnte Öffnungszeiten am Montag und Dienstag, volle Terminpläne. So sagt beispielsweise Jutta Jockenhövel vom gleichnamigen Salon an der Selmer Straße: „Neue Kunden können wir nicht mehr annehmen. Aber nehmen schon Termine für das kommende Jahr an.“

Sie und ihr Team („Wir sind hoch motiviert.“) hätten sich am Sonntag bereits auf den Ansturm für Montag und Dienstag vorbereitet. Jockenhövel: „Wir öffnen an beiden Tagen von 8 bis 18 Uhr. Bis jetzt klappt das alles reibungslos.“

„Ich muss Schluss machen, bitte seien Sie nicht böse“

Die Mitarbeiterin beim Coiffeur Baronesse an der Penningrode geht außer Atem ans Telefon und führt nur ein kurzes Gespräch mit der Redaktion. Ja, sie hätten natürlich auch den Ruhetag gestrichen und diesen Montag auf, und ja, sicher, die Kunden wollen alle noch mal zum Friseur. Dann kommt sie schnell zum Ende: „Das Telefon geht ununterbrochen, ich habe meine Kundin schon 30 Mal sitzen lassen. Ich muss jetzt Schluss machen, seien Sie nicht böse.“

Etwas entspannter ist um 11.15 Uhr die Lage im Damen-Salon von Petra Quante. Kundin Lucia Schulz sitzt vor dem Spiegel und wartet, dass die Chefin loslegt: „Ich hatte Glück und habe heute morgen gefragt, ob ich kurzfristig einen Termin bekommen kann.“ Zum Glück habe das geklappt, denn „bis 10. Januar kann ich nicht warten. Wie hätte ich denn dann ausgesehen?“

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Jörg Heckenkamp

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.