"Roßdeutscher"-Prozess wird fortgesetzt

WERNE Der Prozess im Mordfall "Roßdeutscher" wird vor dem Landgericht in Dortmund fortgesetzt. Obwohl der Angeklagte weiterhin schweigt, soll die heutige Verhandlung neue Erkenntnisse über den Mord der im Feburaur 1991 getöteten Angelika Roßdeutscher bringen.

08.08.2007, 13:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Angelika Roßdeutscher

Angelika Roßdeutscher

Erstmalig las der Vorsitzende Richter heute Auszüge aus Briefen vor, die der Angeklagte aus der Untersuchungshaft an seine Freunde geschickt hatte. Der mutmaßliche Mörder, der sein ursprüngliches Geständnis bereits zurückgezogen hatte, schwieg während der heutigen Verhandlung weiterhin zu den Vorwürfen.

Ein aktueller Bericht und Auszüge aus den Briefen folgen im Laufe des Tages. 

Lesen Sie jetzt