Der W8 lockt den Wanderer auf eine falsche Fährte

mlzViele Fotos vom Rundwanderweg

Neun neue Rundwanderwege gibt es in Werne. Der W8 in Langern ist abwechslungsreich, aber er lockt den Wanderer auf eine falsche Fährte. Wir zeigen den Weg in unserer Fotostrecke.

Werne

, 03.11.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Rundwanderweg W8 - Kiliansbach/Ostickerberg - ist mit fünf Kilometern eher eine kürzere Tour unter den neun Strecken. Und nicht nur deswegen ist sie für Anfänger gut geeignet. Denn auf wenigen Kilometern bietet der W8 viel Abwechslung, wie unsere Fotostrecke zeigt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Rundwanderweg W8 in Langern

Neun neue Rundwanderwege gibt es in Werne. Der W8 in Langern ist besonders abwechslungsreich.
03.11.2020
/
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Die obligatorische Wandertafel am Start- und Zielpunkt (Wanderparkplatz an der Lünener Straße, gegenüber Im Hoerm). Bei den Daten hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Für die rund 5 Kilometer benötigt man nicht, wie angegeben, 1:45, sondern rund eine Stunde.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Auf dem 5 Kilometer langen Rundweg finden sich ausreichend Ruhebänke.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Am Wegrand liegt die Langerner Antoniuskapelle.© Jörg Heckenkamp
Ab hier, einige Hundert Meter vom Parkplatz entfernt, beginnt der eigentliche Rundwanderweg, den man wie üblich in beiden Richtungen begehen kann.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Achtung: Die Abzweigung an dieser Stelle ist leicht zu übersehen - Bahnlinie/Langerstraße.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Beim Startpunkt an der Lünenerstraße wartet noch eine zweite, ältere Wandertafel mit zwei längeren Rundwegen des SGV.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Die Trasse der Eurobahn quert den Rundwanderweg.© Jörg Heckenkamp
Der Kiliansbach begleitet den Wanderer ein Stück des Weges.© Jörg Heckenkamp
Etwas versteckt ist dieses Wegkreuz in der Nähe der Eisenbahnlinie/Ecke Am Sunderbach.© Jörg Heckenkamp
Das nächste Osterfest kann kommen.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Ab und zu rauschen die Eurobahn oder ein ICE vorbei.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
In der Ferne erhebt sich das Schloss Cappenberg.© Jörg Heckenkamp
Die Oberfläche des Weges reicht von glattem Asphalt bis tiefen Pfützen. Also besser festes Schuhwerk anziehen.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
Eindrücke vom abwechslungsreichen Wanderweg W8.© Jörg Heckenkamp
In der Ferne erhebt sich das Schloss Cappenberg.© Jörg Heckenkamp
Die Trasse der Eurobahn quert den Rundwanderweg.© Jörg Heckenkamp

Abwechslungsreich ist auch der Belag der Wege. Von glattem Asphalt bis zu schlammigen Waldwegen reicht er. Daher ist festes Schuhwerk anzuraten. Anzuraten ist auch, nicht auf die Marsch-Angabe zu hören. Denn die schöne Tour lockt in Sachen Zeitangabe auf eine falsche Fährte. Sowohl in der kostenlos erhältlichen Wanderkarte als auch auf der Tafel am Start- und Zielpunkt (Wanderparkplatz Lünener Straße/gegenüber Im Hoerm) sind die fünf Kilometer mit 1:45 Stunden angegeben. Das ist deutlich zu lang. Die reine Wanderzeit dauert ohne Pause eine gute Stunde.

Mein Tipp: Besser als mit dem W8 kann man als Anfänger nicht einsteigen. Er ist bestens beschildert (wie immer in beide Richtungen) und abwechslungsreich. Und auch der erfahrene Wanderer sieht hier womöglich Ecken von Werne, die er noch nicht kennt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt