Demnächst heißt es wieder Schienenersatzverkehr auf der RB50 der Eurobahn zwischen Dortmund und Werne. Nun ist auch klar, warum es wieder zu einer Streckensperrung kommt. © picture alliance/dpa
RB50-Linie der Eurobahn

Schienenersatzverkehr der Eurobahn: Diese Bauarbeiten sorgen für die Sperrung

Wieder eine Streckensperrung auf der Eurobahn-Linie RB50: Bald müssen die Reisenden auf den Schienenersatzverkehr ausweichen zwischen Dortmund und Werne. Nun ist klar, welche Arbeiten dort anstehen.

Erneute Einschränkungen auf der Eurobahn-Linie RB50 zwischen Dortmund und Münster. Die Strecke wird bald wieder gesperrt. Das bedeutet für die Reisenden, dass sie wieder einmal auf den Schienenersatzverkehr angewiesen sind. Denn die Halte zwischen Dortmund und Werne werden im Zeitraum vom 8. März (Montag), 23 Uhr bis zum 13. März, (Samstag), 4 Uhr entfallen. Nun ist auch klar, welche Baumaßnahmen auf der Strecke anstehen.

Deutsche Bahn nennt keine Details zu Baumaßnahmen

„Es handelt sich um Kabelarbeiten“, erklärt Nicole Pizzuti, Unternehmenssprecherin des Eurobahn-Betreibers Keolis. Weitere Details könnte sie nicht nennen und verweist darauf, dass die Deutsche Bahn für die Infrastruktur auf der Strecke verantwortlich ist. Dort allerdings konnte man trotz mehrfacher Anfrage bis zum Redaktionsschluss dieses Textes am Freitagabend (22. Januar) keine Rückmeldung zu den Arbeiten geben.

Erst im vergangenen Jahr war die eingleisige Strecke, auf der die Eurobahn der RB50 verkehrt, von Januar bis Oktober wegen Baumaßnahmen gesperrt. Warum nicht währenddessen diese Kabelarbeiten erledigt werden konnten, könne nur die Deutsche Bahn erklären. „Das ist eine gute Frage, die wir nicht beantworten können. Wir sind im Prinzip nur ‚Mieter‘ der Strecke. Wir müssen es auch so hinnehmen, wie es kommt“, sagt Nicole Pizzuti von Keolis.

Fahrplan für Schienenersatzverkehr kommt nächste Woche

Bei den Verantwortlichen des Eurobahn-Betreibers sorgt die erneute Streckensperrung in jedem Fall nicht für Jubel. Stattdessen müsse man wieder Umplanen – mit dem Personal und dem Fahrplan. Der geänderte Fahrplan sei derzeit in Arbeit und soll Mitte bzw. Ende der kommenden Woche veröffentlicht werden, erklärt Pizzuti.

Die Busse im Schienenersatzverkehr halten an folgenden Stellen: Dortmund Hauptbahnhof (Haltestelle am Nordausgang), Dortmund-Kirchderne (Ersatzhaltestelle am Bahnhof und Haltestelle um U-Bahnhof, Dortmund-Derne (Haltestelle Bahnhof), Lünen-Preußen (Haltestelle Bahnhof), Lünen Busbahnhof (ZOB), Werne (Haltestelle Bahnhof).

„Zum Glück hat der Schienenersatzverkehr in der Vergangenheit gut funktioniert. Das ist natürlich nur ein schwacher Trost für die Fahrgäste, die sich wieder umgewöhnen und wieder mehr Zeit einplanen müssen“, sagt Pizzuti. Die Pendler mussten jüngst schon monatelang Einschränkungen auf der Strecke hinnehmen.

„Sie waren schon lange von Baumaßnahmen betroffen. Die Arbeiten müssen erledigt werden. Es ist ja auch gut, dass die Infrastruktur nachhaltig verbessert wird. Da tragen wir auch eine Verantwortung. Dass viele Reisende von der erneuten Sperrung genervt sind, kann ich aber auch verstehen.“

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.