Stefan Müller (37) knüpft partnerschaftliche Bande nach Toledo

Schüleraustausch

Der Spanisch-Lehrer Stefan Müller (37), erst seit Anfang 2018 am Christophorus-Gymnasium, hat innerhalb von sechs Monaten der Schule eine neue Partnerschaft beschert: mit Toledo.

Werne

, 26.03.2019, 12:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Da noch keine spanischen Tischflaggen im Stadthaus vorhanden sind, zeigten Lehrer Stefan Müller (r.) und Bürgermeister Lothar Christ den Gästen die Werner Stadtfarben, die denen Spaniens entsprechen.

Da noch keine spanischen Tischflaggen im Stadthaus vorhanden sind, zeigten Lehrer Stefan Müller (r.) und Bürgermeister Lothar Christ den Gästen die Werner Stadtfarben, die denen Spaniens entsprechen. © Jörg Heckenkamp

Müller, seit dem 1. Februar 2018 am Werner Gymnasium St. Christophorus tätig, kamen dabei seine Vorkenntnisse zugute. „Ich war zehn Jahre an einer Schule im Ruhrgebiet, in Essen und Heiligenhaus, und habe dort den Austausch mit einer Schule im spanischen Toledo organisiert.“

Seine Kenntnisse sowie „viel Vertrauen, das man aufgebaut hat“, halfen ihm, in kürzester Zeit eine weitere Schule zu finden, mit der das Gymnasium St. Christophorus in Kontakt treten kann. Passend: Auch die Partnerschule Colego San Juan Bautista ist, wie das Werner Pendant, eine katholische Privatschule. Müller: „Das passt gut.“

Schüler bleiben eine Woche in Werne

Seit Montag, 25. März, und noch bis Sonntag, 31. März, weilen die 15 Schülerinnen und Schüler von 14 bis 15 Jahren mit zwei Lehrerinnen in Werne. Am Dienstagmorgen, 26. März, empfing Bürgermeister Lothar Christ offiziell die spanischen Gäste sowie ihre Werner Mitschüler im Stadthaus.

Freundliches Willkommen der spanischen Delegation mit ihren Gastschülern vor dem Werner Stadthaus.

Freundliches Willkommen der spanischen Delegation mit ihren Gastschülern vor dem Werner Stadthaus. © Jörg Heckenkamp

In seiner Begrüßungsrede hob er den europäischen Gedanken hervor. In Europa gehe es um Werte wie Freiheit und Frieden. Christ: „Diese Werte gelingen am besten, wenn Kontakte und Freundschaften wie jetzt zwischen Werne und Toledo entstehen“.

Die Schulpartnerschaft ist so frisch, dass nicht einmal Zeit war, spanische Flaggen auf den Tischen zur Begrüßung zu besorgen. Christ versprach, dass das beim nächsten Besuch anders ist. Und außerdem: „Die Werner Stadtfarben Gelb und Rot gleichen ja ein wenig der spanischen Flagge.“

Bereits im Juni will Stefan Müller mit den jetzigen Gastschülern zum Gegenbesuch nach Toledo aufbrechen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt