Darum gibt es zu Simjü Mord und Totschlag

Simjü 2019

Gäste aus Frankreich, Polen und Ostdeutschland sind auf der diesjährigen Simjü-Kirmes im Partnerschaftszelt am Start. Und sie haben einige – teils brutal klingende – Spezialitäten im Gepäck.

Werne

, 21.10.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum gibt es zu Simjü Mord und Totschlag

Im Partnerschaftszelt lassen es sich die Simjü-Besucher schmecken. Erstmals können die Tische für die Abendstunden reserviert werden. © Foto Felgenträger (A)

Im Partnerschaftszelt begrüßt Werne in diesem Jahr über 50 Gäste aus Bailleul in Frankreich, dem ostdeutschen Kyritz und dem polnischen Walicz. Dort bieten die Städte ihre kulinarischen Spezialitäten an und laden zum Gespräch ein.

  • Die Gäste aus Kyritz bringen das Bier „Mord und Totschlag“ mit, den Kräuterlikör „Knatterwasser“ und den Sekt „Knatterperle“. Auch alkoholfreie Säfte sind dabei.
  • Aus Bailleul in Nordfrankreich gibt es verschiedene Käsesorten, Käsetörtchen, Weine und Champagner. Außerdem bringen die französischen Gäste Bier, Saft und Orangina mit.
  • Frisch gemachte Bigos mit Weißkohl, Schweinefleisch, Speck, Pilzen und Tomaten präsentieren die polnischen Gäste aus Walicz. Im Gepäck haben sie auch Wurstwaren, eingelegte Gurken, Äpfel und und Bier. Für den süßen Zahn bringen die Polen Marmelade, Honig und traditionelle Süßigkeiten mit. Für die musikalische Untermalung sorgt die Band Majtki Bosmana.

Keine müden Füße mehr

Erstmals können die 5 Tische im Partnerschaftszelt reserviert werden, da das Zelt in den Abendstunden oftmals sehr voll ist. Gerade ältere Menschen haben sich in der Vergangenheit die Beine in den Bauch gestanden. Bis zum 24.10. können die Tische per Mail an s.viefhues@werne.de reserviert werden. Das Zelt ist am Samstag bis 24 Uhr, Sonntag bis 22 Uhr, Montag bis 24 Uhr und am Dienstag bis 14 Uhr geöffnet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen