Sim-Jü: Was ist das überhaupt?

Wissenswertes zur Kirmes

WERNE Sim-Jü, so die volkstümliche Bezeichnung für den bald 650 Jahre alten Simon-Juda-Markt, ist ein Stück Tradition der alten Hansestadt Werne, das jährlich hunderttausende von Besuchern in seinen Bann zieht. Immer am vierten Wochenende im Oktober, diesmal vom 24. bis 27.10., steht Werne ganz im Zeichen dieses Volksfestes.

von Quelle: Stadt Werne

, 13.10.2009, 15:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sim-Jü gilt heute nicht nur als ältester noch existierender Freimarkt des Münsterlandes sondern längst auch als das größte und bedeutendste Volksfest an der Lippe. Gute Laune, Frohsinn und Unterhaltung für jedermann sind Trumpf beim Bummel über das ausgedehnte Festgelände inmittender Stadt, das auch in diesem Jahr wieder eine gute Mischung aus modernsten Fahrgeschäften und nostalgischen Attraktionen bietet.

Zum Besuch laden auch die Gewerbeschau neben dem Bayernzelt, die am Kirmessonntag geöffneten Einzelhandelsgeschäfte sowie der am Sim-Jü-Dienstag stattfindende, berühmte Kram- und Viehmarkt ein, der weit und breit seinesgleichen sucht. Sehenswert auch das Brillantfeuerwerk am Montagabend, das den Himmel über Werne wieder in gleißendes Licht tauchen wird.

Am Montagnachmittag ab 15 Uhr gibt es auch in diesem Jahr im Bayernzelt – speziell für Senioren – zünftige Musik und Unterhaltung bei Kaffee und Kuchen. Das Zeichen zum Beginn des Vergnügens gibt traditionell Wernes Bürgermeister: Am 24. Oktober um 14 Uhr wird er am Karussell vor dem Rathaus wieder das historische Symbol der Marktfreiheit – die Freifahne – hissen.

Lesen Sie jetzt