Simjü-Bilanz: Ein friedlicher, voller, fröhlicher Kirmes-Samstag - mit kleinen Abstrichen

mlzSimjü 2019

Gelungener Simjü-Start: Die Veranstalter und die Polizei blicken auf einen ruhigen Start auf Simjü zurück. Mit einigen Ausnahmen. Die Polizei musste teilweise hart eingreifen am Samstagabend.

Werne

, 27.10.2019, 13:17 Uhr / Lesedauer: 2 min

Volle Straßen und teilweise volle Besucher - so lässt sich der Simjü-Samstag zusammenfassen. Die Sonne und milde Temperaturen lockten viele Besucher am ersten Kirmestag in die Werner Innenstadt. Entsprechend eng wurde es auf dem Kirmesgelände. Durch einige Gassen - etwa in der Steinstraße - wurden die Besucher förmlich geschoben.

Schausteller und Marktleiterin zufrieden

„Die Straßen waren im Prinzip bis auf jeden Quadratmeter belegt. Die Besucher sind in Massen gekommen. Die Schausteller waren sehr zufrieden. Besser hätte es eigentlich nicht laufen können“, erklärt Marktleiterin Alina Mertens (28) am Sonntagmorgen.

Wegen des großen Besucheransturms hatten viele Schausteller ihre Karussells bis zum späten Abend geöffnet. Spätestens um 1 Uhr war dann aber Schluss. Dann gilt die Sperrzeit für den ersten Kirmestag.

Jetzt lesen

Polizei erstattet zwei Anzeigen

Kein Ende finden konnten hingegen einige unverbesserliche Besucher. Zwei Personen musste die Polizei des Kreises Unna in Gewahrsam nehmen. Eine Person wollte dem einzigen Platzverweis, den es an diesem Abend gab, nicht nachkommen.

Der Mann war aufgrund des hohen Alkoholkonsums nicht „gewahrsamfähig“. „Bei ihm war ein Zustand erreicht, in dem wir ihn nicht in Gewahrsam nehmen konnten. Denn es war eine ärztliche Betreuung nötig“, erklärt Christian Posser von der Leitstelle der Kreispolizeibehörde.

Jetzt lesen

An das Glasverboten halten sich die Besucher - meistens

Eine weitere Person musste in Gewahrsam genommen werden, um weitere Straftaten zu verhindern. Die Polizei sprach am Samstag zwei Anzeigen wegen leichter Körperverletzung aus. Hier war ebenso Alkohol im Spiel. Dann gerieten zwei Personen nach einem Streit aneinander.

Insgesamt seien es geringfügige Störungen in Anbetracht der Größe der Veranstaltung, so Christian Posser. Auch an das Glasverbot, das auf dem gesamten Kirmesgelände herrscht, hielten sich laut Posser die meisten Besucher am Samstag. Die Freiwillige Feuerwehr Werne, die extra eine Kirmes-Wache eingerichtet hatte, verzeichnete keinen einzigen Einsatz am Simjü-Samstag.

Jetzt lesen

Besucher müssen Geduld mitbringen

Nach dem ersten und für die Polizei intensivsten Kirmestag ziehen Veranstalter und Polizei ein positives Fazit. Ein Zeichen für ein gut besuchten ersten Kirmestag war neben den vielen belegten Parkplätzen an der B54 auch der Geduldsfaden der Besucher. Sie mussten teilweise länger anstehen, um auf ein Karussell zu kommen.

Auch die Neuheiten, etwa „Fighter“ oder „Jetlag“ wurden von den Besuchern gut angenommen, wie Marktleiterin Alina Mertens erzählt. So kann es gern weitergehen - an den nächsten Kirmestagen auf Simjü. Auch am Sonntag strömten viele Besucher - darunter vor allem Familien - auf Simjü. Es blieb bis zum Abend friedlich und ruhig.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Ortung Verkehrsunfälle

Unfall an Nordlippering oder Nordlippestraße: Verwechslung kann für Feuerwehr fatale Folgen haben