Sirenen-Alarm in Werne: Das bedeuten die unterschiedlichen Warntöne

Sirenen in Werne

Am Donnerstagmorgen (10. September) heulen in Werne die Sirenen. Hier lesen und hören Sie, was die Signale für Sie bedeuten.

Werne

, 09.09.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Donnerstag (10. September) heulen in Werne die Sirenen. Diese hier befindet sich auf der Sparkasse in der Werner Innenstadt.

Am Donnerstag (10. September) heulen in Werne die Sirenen. Diese hier befindet sich auf der Sparkasse in der Werner Innenstadt. © (A) Mario Bartlewski

Am Donnerstagmorgen (10. September) heulen in Werne an der Lippe die Sirenen. Erstmals bundesweit ertönen um 11 Uhr aus allen Sirenen die unterschiedlichen Warnsignale, um die Bevölkerung für die Bedeutung der Signale zu sensibilisieren und ihnen diese in regelmäßigen Abständen vertrauter zu machen.

Das bedeuten die unterschiedlichen Signale des Probealarms.

Das bedeuten die unterschiedlichen Signale des Probealarms. © Grafik Klose

Das bedeuten die Signale im Einzelnen:

  • 1 Minute Dauerton: Entwarnung
  • 1 Minute auf- und abschwellender Ton: Warnung! Radio einschalten und Durchsagen beachten
  • 1 Minute Dauerton: Entwarnung

Außerdem wird es Lautsprecherdurchsagen aus Warnfahrzeugen geben, kündigt das NRW-Innenministerium an. Insgesamt ertönt der Probealarm am Donnerstag aus rund 140 Sirenen im Kreis Unna.

Warn-App „Nina“ informiert über potenzielle Gefahren

Der Probealarm wird auch über die Warn-App „Nina“ angekündigt. Sie ist für die Betriebssysteme iOS im App Store und Android im Google-Play-Store kostenfrei erhältlich. Die App warnt auch vor markantem Wetter oder anderen potenziellen Gefahren für die Bevölkerung wie Schadstoffaustritten, Pandemien oder Großbrände.

Der bundesweite Warntag löst den NRW-weiten ab, der 2018 erstmals stattgefunden und seither an jedem ersten Donnerstag im März und im September wiederholt wurde. Den ersten Warntag im März diesen Jahres hatte das Land NRW vorsorglich abgesagt, um die Bevölkerung im Angesicht des damals gerade aufkommenden Coronavirus nicht zu verunsichern.

Lesen Sie jetzt