Bildergalerie

So funktionieren die E-Ladestellen in Werne

Zwei neue Ladestellen für E-Autos gibt es seit Ende Juni 2014 in Werne. Wir zeigen, wie sie funktionieren - Schritt für Schritt.
26.06.2014
/
Hier kommt der Tankstutzen rein. Allerdings fließt nicht Benzin oder Diesel in den Tank, sondern Strom in die Batterie.© Sylvia Lüttich-Gür
Der Tankvorgang beginnt. Den Stutzen dafür hat jeder Elektroautofahrer in seinem Kofferraum dabei. Er verbindet die Ladestation mit dem Auto.© Sylvia Lüttich-Gür
Das ist der Kontakt für die Ladesäule. Er ist europaweit normiert. Während sich die Hersteller von Handys lange nicht einigen konnten auf einen einheitlichen Stecker, war das bei den Autos schnell möglich: grenzenlose Elektromobilität.© Sylvia Lüttich-Gür
Das ist der Kontakt für das Auto - in diesem Fall ein Smart. Dieses Ende des Ladekabels unterscheidet sich bei den einzelnen Herstellern von Eelektroautos.© Sylvia Lüttich-Gür
Der Ladevorgang ist besonders einfach für alle Elektroauto-Fahrer, die einen speziellen Vertrag haben mit den RWE. Sobald sie den Stutzen einhängen, erkennt die Ladesäule das jeweilige Auto und bucht entsprechend des "getankten" Stroms vom Kundenkonto ab. Wer keinen Vertrag hat, aber dennoch die Tanksäule nutzen möchte, kann sich auch per Handy-Anruf anmelden.© Sylvia Lüttich-Gür
Jetzt heißt es warten: Ein kompletter Ladevorgang dauert acht Stunden. Aber wer sein Auto nur während eines Stadtbummels in Werne auftanken möchte, kann das auch tun. Die Zeiten, als zu viele Ladevorgänge zu einem unerwünschten Memoryeffekt führten, seien vorbei, sagen die Mitarbeiter von RWE. Das sei eine Errungenschaft der modernen Lithiumionen-Akkus.© Sylvia Lüttich-Gür
Zwei Tanksäulen der RWE stehen seit Donnerstag Mittag in Werne zur Verfügung. Eine befindet sich auf dem Parkplatz zwischen Stadthaus und Packstation der Post (Foto), die andere am Solebad.© Foto: Sylvia Lüttich-Gür
Bürgermeister Lothar Christ (vorne) freut sich, dass Werne, die Energiestadt, jetzt auch Infrastruktur für Elektroautos bietet. Vielleicht kommt noch eine dritte Ladestation am Bahnhof dazu.
Schlagworte