Solebad-Diskussion - Dezernent widerspricht Politik

Kritik am Geschäftsbericht

"Unsere Zahlen sind absolut belastbar." Das hat am Freitag der für den Bäderbetrieb zuständige Dezernent Frank Gründken klargestellt. Anders als drei Tage zuvor, konnte er jetzt genau erklären, wo und warum der druckfrische Wirtschaftsplan für das Solebad Werne von den Werten des Altenburg-Gutachtens abweicht.

WERNE

von Von Sylvia Luettich-Gür

, 29.11.2013, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Frank Gründken (l.) nimmt zu den Vorwürfen der Politik Stellung.

Frank Gründken (l.) nimmt zu den Vorwürfen der Politik Stellung.

Weitere Gründe für Abweichungen: Wenn es nach Altenburg ginge, müsste sich die Stadt von Mitarbeitern trennen, „was wir so noch nicht wollen und können.“ Außerdem öffne es – entgegen des gutachterlichen Rates – im Sommer auch montags. Das Gutachten sei, so Gründken, eben ein Strategiepapier für die Zukunftsplanung und keine Anleitung fürs Alltagsgeschäft.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt