Solebad in Werne feiert ersten Geburtstag - und niemand darf mitfeiern

mlzSolebad Werne

Das Solebad in Werne bleibt in der Corona-Krise geschlossen. Eigentlich sollte hier am 14. April eine Feier steigen zum einjährigen Bestehen des Bades. Doch stattdessen läuft gar nichts im Solebad.

Werne

, 03.04.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Corona-Krise schränkt das öffentliche Leben der Werner Bürger stark ein. Auch das Solebad ist seit dem 16. März geschlossen zum Schutz vor möglichen Infektionen durch das Coronavirus. Alle Kurse und Veranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt. Darunter fällt auch der erste Geburtstag des Solebads am 14. April, der mit den Gästen groß gefeiert werden sollte. Die Feier fällt ins Wasser.

„Es wird ein trauriger erster Geburtstag“, sagt Badleiter Jürgen Thöne. „Wir bedauern es sehr, dass das Solebad geschlossen ist. Aber die Maßnahmen sind natürlich richtig.“ Vor allem für die vielen Stammkunden, die es im Solebad gibt, sei das eine traurige Nachricht.

Feier zum Geburtstag soll im Solebad nachgeholt werden

Aber Thöne zeigt sich in schwierigen Zeiten dennoch zuversichtlich. Eine Feier zum ersten Geburtstag soll auf jeden Fall nachgeholt werden. Und dann ist vielleicht auch schon das Freibad geöffnet. Denn die ersten Arbeiten laufen derzeit bereits.

„Wir bereiten alles vor, damit wir das Freibad bei guter Wetterlage schnell öffnen können“, sagt Thöne. Vorausgesetzt, das Solebad darf wieder geöffnet werden. Wann das sein wird, kann heute niemand sicher beantworten.

Wirtschaftliche Einbußen

Die Verantwortlichen des Solebads möchten aber eine schnelle Wiedereröffnung ermöglichen und richten alles für einen Neustart nach der Corona-Krise aus. Dazu zählt etwa die regelmäßige Chlor-Kontrolle in den Becken und das Aufrechterhalten des gesamten Betriebs.

Jetzt lesen

Weil das Solebad geschlossen ist, können aber auch einige Kosten eingespart werden, erklärt Thöne. Bei den fehlenden Einnahmen durch Eintrittsgelder und Kursgebühren wird es aber in jedem Fall wirtschaftliche Einbußen geben. Wie hoch diese sind, ist noch nicht absehbar. Aber die Gesellschafter des Solebads werde man Ende des Monats über die aktuelle Lage informieren, so Thöne.

Einige Mitarbeiter sind in Kurzarbeit

Auch für die 30 Mitarbeiter des Solebads hat die Ausnahmesituation Folgen. Ein Teil der Belegschaft arbeite seit dem 1. April in Kurzarbeit, erklärt Jürgen Thöne. Im Bad selbst wurden während der außerplanmäßigen Schließung einige Revisionsarbeiten, die eigentlich zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt würden, erledigt. Dazu zählen aber auch die Grundreinigung, Desinfektionsarbeiten oder das Streichen einer Wand, erzählt der Badleiter.

Wenn das Solebad wieder eröffnet, soll es für Kunden auch die Chance geben, spezielle Ticket-Angebote einzulösen. Pakete etwa zum Valentinstag können nicht wie angedacht bis Ende April eingelöst werden. Alle Angebote werden genau um die Tage, die das Bad auch geschlossen hat, verlängert, so Thöne. Das gilt auch für die Frühschwimmer-Karten.

Lesen Sie jetzt