Sonntag rund um den Kürbis

WERNE Wer den Hof Hülsmann in Holthausen nicht kennt, konnte ihn am Sonntag nicht verfehlen. In langen Schlangen wiesen parkende Autos an der B 54 und in der Hofeinfahrt darauf hin.

von Von Wolfgang Gumprich

, 24.09.2007, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kürbisse zur Deko an Halloween.

Kürbisse zur Deko an Halloween.

Familie Hülsmann hatte zum Kürbisfest geladen, und die Menschen strömten zum Werenboldweg. Es gab Kürbisse, soweit Auge und Sorten reichen.  Erstaunlich, dass Kürbisse auch klein sein können, birnenförmig oder wie Netzmelonen aussehen.

Über 600 Sorten

 Über 600 Sorten verzeichnet das Internet, auf dem Hof Hülsmann waren ein kleiner Teil davon zu bestaunen. „Die haben wir alle selbst angebaut“, erzählt Benedikt Hülsmann stolz. Allerdings seien sie nicht so dick wie in den anderen Jahren, ihnen fehlte in diesem Sommer die Sonne. Die gab es am Sonntag reichlich, „es war der schönste Sommertag am ersten Herbsttag“, freute sich eine Besucherin. Wie viele andere nutzte sie den herrlichen Sonnentag zu einem Besuch. Besonders beliebt war der Hokkaido-Kürbis, wie Gesprächen zu entnehmen war. „Zusammen mit Apfel ergibt er eine leckere Marmelade“, verriet eine Frau.

Frisch gepresster Apfelsaft

Während die Kinder sich auf dem Kinderkarussell, im Streichelzoo oder beim Ponyreiten vergnügten, bummelten die „Großen“ über den Hof, der ein wenig die Atmosphäre eines Krammarkts ausstrahlte. Ein Biobauer bot ganz frisch gepressten Apfelsaft an, Stände hatten Auslagen mit Honig, Biogemüse, Holzofenbrot, Blaudruckdecken, Derb-deftiges wie Wurste- oder Leberbrot in ihren Auslagen; Herbstboten wie Heidekraut und Stiefmütterchen hatte ein Gärtnereibetrieb im Angebot und schon die Friedhofslampen für Allerheiligen. Ein Herberner Händler stellte Motorsägen, elektrische Heckenscheren und Rasenmäher aus, daneben konnten sich die Besucher über einen Biomassekessel zum Heizen informieren.

Rezepte austauschen

Die Scheune und einen Teil des Hofes hatten Hülsmanns mit Tischen und Bänken ausgestattet, hier gab es Zeit und Gelegenheit zum Klönen, zum Rezepteaustausch und für Kaffee und Kuchen. Es war bereits das dritte Kürbisfest in Holthausen, das Ludger und Hildegard Hülsmann zusammen mit ihren Kindern Cornelia, Benedikt, Rainer und Martin organisierte. „Wir haben noch weitere Ideen für einen Ausbau“, verrät Benedikt. Und noch mehr parkende Autos werden auf das Kürbisfest hinweisen.

Lesen Sie jetzt