SPD bringt neuen Standort für Turnhalle in Werne ins Spiel

Turnhalle

Bekommt Werne nun doch eine neue Turnhalle an unerwartetem Standort? Mit Blick auf die abgängige Turnhalle der Barbaraschule macht die SPD nun einen Vorschlag.

Werne

, 26.04.2021, 15:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Sporthalle am neuen Standort der Wiehagenschule an der Stockumer Straße soll saniert werden. Die SPD will nun zusätzlich eine weitere Sporthalle an anderer Stelle.

Die Sporthalle am neuen Standort der Wiehagenschule an der Stockumer Straße soll saniert werden. Die SPD will nun zusätzlich eine weitere Sporthalle an anderer Stelle. © Felix Püschner

Eigentlich war alles klar: Nach dem Umzug der Wiehagenschule von der Horster an die Stockumer Straße sollte die Schule an ihrem neuen Standort eine Zweifachturnhalle erhalten. Aktuell steht dort eine in die Jahre gekommene Einfachhalle. Auf Seiten der Schule stießen die Planungen allerdings nicht gerade auf Begeisterung. Der Grund: Eine Zweifachturnhalle hätte wohl bedeutet, dass ein Teil der Schulhoffläche verloren geht. Ein Szenario, das man unbedingt vermeiden wollte, wie Schulleiterin Nicola Buschkotte im Dezember 2020 erklärte.

Die Stadtverwaltung hatte ihre Pläne daraufhin angepasst: Statt eine komplett neue Halle zu errichten, sollten nun zwei bestehende Hallen saniert werden: die an der Horster Straße und die an der Stockumer Straße. Die Werner Politik zeigte Verständnis. Doch wirklich glücklich wirkte sie damit nicht. Zumal auch die Turnhalle der ehemaligen Barbaraschule als abgängig gilt. Der Bedarf nach moderneren und größeren Hallen ist also vorhanden.

Neue Turnhalle soll Wegfall der Barbara-Halle kompensieren

Die SPD bringt nun einen neuen Standort für eine Turnhalle ins Spiel, die den Wegfall der Barbara-Turnhalle kompensieren soll: das Gelände, auf dem aktuell die Firma Tecklenborg ihren Sitz hat. In der ursprünglich für Dienstag (27. April) geplanten und kurzfristig abgesagten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planung und Wirtschaftsförderung wollten die Sozialdemokraten die Verwaltung damit beauftragen zu prüfen, ob ein solcher Ersatzbau „auf dem Plangebiet des Bebauungsplan 4F – Nördliche Klöcknerstraße/Schemmelweg sinnvoll erscheint“. In der Antragsbegründung führt die SPD unter anderem die räumliche Nähe zur Wiehagenschule auf.

Die Firma Tecklenborg will bekanntlich an einen anderen Standort innerhalb eines Gewerbegebietes in Werne ziehen. Im März 2021 hatte die Firma erklärt, man wolle quasi im Gegenzug auf dem gut 30.000 Quadratmeter großen Gelände hinter Rewe-Ihr Kaufpark/Aldi ein Wohnquartier hochziehen. Bis zu 240 Wohnungen seien möglich.

Geschäftsführer Bertram Tecklenborg erntete in der vergangenen Ausschusssitzung breite Zustimmung für seine Pläne, in denen neben einer Kita auch ein Gebäude für Dienstleistungen auftaucht. Und sogar ein Hotel - was jedoch nicht jedem Politiker gefiel. Was bislang allerdings noch nicht im Konzept auftaucht, ist eine Sporthalle. Wenn es nach der Werner SPD geht, könnte sich das aber womöglich bald ändern.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt