Zwölf Täter schlagen am Stadtsee auf Werner ein – Täterbeschreibung nach wochenlangem Warten

Angriff am Stadtsee

Unglaublich, mit welcher Brutalität die Täter am Stadtsee auf einen 35-jährigen Werner losgegangen sein sollen. Nach fast acht Wochen gibt es endlich eine Täterbeschreibung und neue Details.

Werne

, 15.07.2019, 14:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zwölf Täter schlagen am Stadtsee auf Werner ein – Täterbeschreibung nach wochenlangem Warten

Am Stadtsee an der Saline ist Ende Mai ein 35-Jähriger aus Werne schwer verletzt worden. © Mario Bartlewski

Brutal und rücksichtlos soll eine Gruppe von Männern Ende Mai auf einen 35-jährigen Werner am Stadtsee losgegangen sein: Eine gebrochene Nase, Prellungen der Rippen und Beulen am Kopf waren die Folge. Doch wochenlang gab es keine Täterbeschreibung. Das ändert sich jetzt.

Laut Polizeisprecher Thomas Röwekamp hat die Polizei das Opfer am Freitag, 12. Juli, vernommen – und dabei brutale Details erfahren.

Täter haben dem Mann mit einem Stein ins Gesicht geschlagen

Alles habe am späten 25. Mai damit angefangen, dass der Werner am Stadtsee zur Toilette wollte und seine Freunde nicht mehr wiederfinden konnte. Also sprach er eine andere Gruppe an, ob jemand seine Freunde gesehen habe.

Anstelle einer Antwort sollen die Täter laut Aussage des Werners sofort aggressiv auf ihn losgegangen sein. Einer von ihnen soll den 35-Jährigen sogar mit einem Stein ins Gesicht geschlagen haben.

Jetzt lesen

„Er habe dann nur noch Sterne gesehen“, sagt Röwekamp. Auf dem Boden liegend, soll die Gruppe den 35-Jährigen weiter attackiert haben. Etwa zwölf Leute sollen den schutzlosen Werner anschließend gegen den ganzen Körper getreten haben.

Einen Täter aus der Gruppe könnte der Werner beschreiben, so die Polizei. Und zwar denjenigen, der ihn mit einem Stein gegen den Kopf geschlagen haben soll. Ende 20 soll der Mann gewesen sein, etwa 1,75 Meter groß, schlank und mit kurzen Haaren und einem leichten Bart-Flaum.

Die Täterbeschreibung:

Das Stadtsee-Opfer vermutet, dass es sich bei dem Täter um einen Deutschen handelt. Er trug an jenem Abend eine hellgraue Kappe sowie einen hellgrauen Kapuzenpullover. Die anderen Täter konnte der Mann nicht näher beschreiben.

Ein Hinweis auf die Täter könnte zudem ein Name sein, den der Mann aus Werne gehört haben will. „Wir sind guter Hoffnung, dass uns das weiterhilft“, sagt Röwekamp.

Zu weiteren Erkenntnissen könnte auch eine Zeugin führen, die die Polizei noch vorlädt. Wann das der Fall ist, ist noch unklar.

Im Gespräch mit dieser Redaktion beschrieb das Opfer der Stadtsee-Attacke, dass es noch immer von der Attacke Träume und den Backstein, mit dem die Täter auf ihn einschlugen, vor seinem inneren Auge sehe.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Die Polizei sucht nach ihnen und nimmt Hinweise unter Tel. (02389) 921-3420 oder (02389) 921-0 entgegen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim

Jäger am Flüchtlingsheim kann Aufregung nicht verstehen: „Er hat sogar noch nett gegrüßt“